Günstige Hemden halten auch lange

28.08.2019
Hemden werden häufig gewaschen. Aber heißt das auch, dass sie relativ schnell kaputt gehen? Die Stiftung Warentest hat sich das anhand einer Stichprobe genauer angeschaut.
Die Stiftung Warentest hat für eine qualitative Stichprobe 14 Businesshemden 30 mal gewaschen, geschleudert und gebügelt. Foto: Andrea Warnecke
Die Stiftung Warentest hat für eine qualitative Stichprobe 14 Businesshemden 30 mal gewaschen, geschleudert und gebügelt. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Hemden müssen nicht nur gut sitzen. Wer seinen Arbeitsalltag darin verbringen muss, der möchte auch Modelle, die einfach zu pflegen sind und lange halten. Das geht - sogar mit einem Zehn-Euro-Modell, zeigt eine Stichprobe der Stiftung Warentest.

Insgesamt schnitten von 14 hellblauen Business-Hemden aus 100 Prozent Baumwolle in standardisierten Tests sieben Modelle mit «Gut» ab, sieben weitere mit «Befriedigend». Sie wurden 30 mal gewaschen, geschleudert, gebügelt, außerdem wurde ihr Tragekomfort und mögliche Schadstoffbelastung untersucht. Bei letzterem gab es durchgängig keine bedenklichen Ergebnisse, schreibt die Zeitschrift « test» (Ausgabe 9/2019).

Die zwei Testsieger stammen von Lidl (10 Euro) und P&C Düsseldorf (30 Euro),sie erzielten jeweils die Note 2,0. Mit 2,3 bis 2,5 schnitten jeweils ein Modell von Hugo Boss (100 Euro),Walbusch (60 Euro),Brainshirt (80 Euro),Van Laack (140 Euro) und Esprit (40 Euro) ab.

Männer können aus dem Test auch einen Kauftipp mitnehmen: Erst ab der 21. Wäsche sahen die Tester erste Schäden an einzelnen Hemden, darunter Löcher an den Kragenspitzen von Modellen mit festen Stäbchen darin. Diese stoßen in der Waschtrommel an und scheuern tendenziell schneller auf, so die Stiftung Warentest. Wenn möglich, sollte man solche Stäbchen daher bei der Wäsche herausnehmen können.

Hemden-Test der Stiftung Warentest (9/2019)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stylish ist nicht immer gleich schick - mit manchen Modetrends eckt man an, wenn man sie in unpassenden Situationen trägt. Foto: Giorgio Fochesato/Westend61/dpa-tmn Schick kleiden im Alltag Risse in der Hose, weite Shirts, Sneaker an den Füßen: Das sind aktuelle Modetrends, die auch im Berufsleben häufig zu sehen sind. Nicht immer kommt das gut an. Gibt es einen Mittelweg?
Die Ärmellänge eines Hemdes sagt einiges über den Kleidungsstil aus. Kurze Ärmel sind auch im Sommer nicht immer sinnvoll. Foto: Angelika Warmuth Lang, mini, ohne: Wem welche Ärmellänge steht Was sagt eigentlich die Ärmellänge über den Kleidungsstil aus? Wann sollte man kurze Ärmel tragen, wann sind längere sinnvoll? Ein Stilcoach erklärt die Richtlinien rund um lang, kurz und ohne Ärmel.
Alessandros Micheles Entwürfe für das Modejahr 2016 sind oppulent. Der Gucci-Designer bringt Rüschen, Spitze und Organza ins Spiel. Foto: Matteo Bazzi Herrenmode 2016: Die Genderdebatte ist eröffnet Trägt der Mann bald Schluppenblusen - oder greift er gar zum Kleid? Parallel zu den modischen Alltagstrends wird 2016 der Begriff Männlichkeit neu justiert.
In manchen Branchen herrscht ein strenger Dresscode. Auch das Aufkrempeln von Hemdsärmeln kann unangebracht sein. Foto: Jens Schierenbeck/dpa Job mit Dresscode: Ärmel besser nicht hochkrempeln In Branchen mit strengem Dresscode ist auch das Hochkrempeln der Ärmel kein gutes Zeichen. Denn hier geht es darum, möglichst wenig Körperteile zu zeigen.