Gucci will künftig auf Pelz verzichten

13.10.2017
Nach den Modeherstellern Armani und Hugo Boss will nun auch die italienische Luxusmarke Fell aus ihren zukünftigen Kollektionen verbannen. Das Haus ist der Tierschutzallianz «Fur Free Alliance» beigetreten.
Das ist bei Gucci Vergangenheit: Ab der Sommerkollektion 2018 werde das Unternehmen keine Pelze mehr verwenden, sagte Unternehmenschef Marco Bizzari in London. Foto: Antonio Calanni
Das ist bei Gucci Vergangenheit: Ab der Sommerkollektion 2018 werde das Unternehmen keine Pelze mehr verwenden, sagte Unternehmenschef Marco Bizzari in London. Foto: Antonio Calanni

Rom (dpa) - Das italienische Luxusmodehaus Gucci verzichtet künftig auf Tierpelze. Ab der Sommerkollektion 2018 werde das Unternehmen keine Pelze mehr verwenden, sagte der Unternehmenschef Marco Bizzarri in London, wie Gucci mitteilte.

Während der Veranstaltung im London College of Fashion gab der Gucci-Geschäftsführer bekannt, der weltweiten Tierschutzallianz « Fur Free Alliance» beizutreten, die sich für pelzfreie Mode einsetzt.

Die noch vorhandene Pelzkleidung des Modehauses, das zum französischen Kering-Konzern gehört, soll versteigert werden. Der Erlös komme den Tierschutzorganisationen LAV und Humane Society International zu Gute.

Im Luxus-Modesegment haben bereits Hersteller wie Armani und Hugo Boss Pelz aus ihren Kollektionen verbannt. Die Präsidentin von Humane Society International bezeichnete den Pelzverzicht von Gucci als «bahnbrechend».

Liste der Händler, die keinen Pelz führen - Englisch

Homepage der Fur Free Alliance- Englisch


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viel Drumherum: Gucci zeigt in Mailand viel Opulenz. Foto: Pps/ZUMA Mode in Mailand zwischen Politik und Prunk Wie reagieren Designer auf diese verwirrenden Zeiten? Die ersten Antworten aus Mailand lauten: mit Ironie, mit Rebellion – oder mit Flucht aus der Realität.
Auch auf der Mailänder Show zeigt man Frauen- und Männer-Kollektionen zusammen. Foto: Antonio Calanni Mailänder Modewoche: Frauen inmitten von Männermode Längst präsentieren Modemacher Frauen- und Männerkollektionen gemeinsam auf dem Laufsteg. Auch die Tochter von Hollywoodstar Sylvester Stallone war in Mailand zu sehen. Sie präsentierte Kreationen aus der Dolce & Gabbana-Männerkollektion.
Der große Trend bei den Dessous heißt inzwischen: Bequemlichkeit. Nichts soll kneifen und drücken. Hier ein Beispiel von Speidel (BH ca. 32 Euro, Höschen ca. 16 Euro). Foto: Speidel Der neue Komfort von Dessous Mehr Stoff, dafür aber durchsichtige Seiten: Modedesigner setzen bei den Dessous derzeit auf Spitze und Tüll. Die Devise lautet: Hübsch verpackt und erotisch soll es natürlich wirken, aber dank weichen Materialien bequemer sein als die kleinen Teile der vergangenen Jahre.
Das italienische Modelabel Max Mara kreierte für den nächsten Sommer einige tropische Outfits. Foto: Matteo Bazzi Mit Max Mara in den Dschungel Max Mara sorgte bei der Mailänder Modewoche für Tropen-Stimmung. Bei der vorgestellten Kollektion dominierten Motive mit exotischen Pflanzen und Tieren. Philipp Plein verwandelte den Laufsteg in einen Jahrmarkt.