Großer und filigraner Schmuck im Trend

10.09.2019
Der Kontrast von klein und groß, von wuchtig und filigran oder von dezent und protzig ist aktuell in Mode bei den Schmuckstücken. Ein Trendmetall gibt es jedoch nicht mehr.
Creolen sind zurück in Mode - hier ein Beispiel von Thomas Sabo (Amulett-Anhänger inkl. Kette ca. 867 Euro, Katzen-Anhänger inkl. Kette ab 506 Euro, Kette mit farbigen Steinen ca. 398 Euro, Creolen 198 Euro). Foto: Thomas Sabo/dpa-tmn
Creolen sind zurück in Mode - hier ein Beispiel von Thomas Sabo (Amulett-Anhänger inkl. Kette ca. 867 Euro, Katzen-Anhänger inkl. Kette ab 506 Euro, Kette mit farbigen Steinen ca. 398 Euro, Creolen 198 Euro). Foto: Thomas Sabo/dpa-tmn

Pforzheim (dpa/tmn) - Große Schmuckstücke liegen im Trend - sie sind dann aber schnörkellos und puristisch. So handelt es sich bei den XL-Stücken, die vor allem am Ohr zu sehen sind, um bevorzugt mehrreihige zarte Ketten oder feine Ringe, berichtet der Bundesverband Schmuck + Uhren.

Aber: Der Filigran-Trend der jüngsten Vergangenheit geht gleichzeitig zurück. Insgesamt werden die Schmuckstücke wieder etwas massiver. Statt Kreise sieht man vermehrt Kugeln, etwa als Anhänger oder als Element von Armreifen und Ringen. Gerade letztere sind aktuell gerne Aneinanderreihungen kleiner Kügelchen.

Angesagt sei die Kombination mehrerer Kugelringe in unterschiedlichen Edelmetallfarben wie Silber, Gelb- und Roségold sowie deren Ergänzung um schlichte, glatte Modelle, erläutert der Bundesverband.

Schaut man in die Kollektionen fällt auch auf: An vielen Ohrringen finden sich ebenfalls Kugeln, meist baumelnd als Anhänger am Ende feingliedriger Ketten.

Weiterhin angesagt ist der Lagenlook beim Schmuck: So werden etwa mehrere Stücke unterschiedlicher Längen auf einmal angelegt, oder sie sind von Haus aus entsprechend verbunden. «Material- und Stilmixe sind dabei gewollt und ergeben spannende Bilder», schreibt der Verband in seinem Trendbericht. Am Hals treffen zum Beispiel feine auf schwere Gliederketten.

An den Ohren reicht auch jeweils ein Stück aus, dafür suchen die Ohrringe mit Größe an Präsenz. Sie werden immer voluminöser, teils ultralang und reichen bis zu den Schultern. Stylish ist auch der asymmetrische Einsatz von Ohrringen - einer kurz, einer lang oder einer klein, einer groß. Auch Creolen und Ohrstecker funktionieren gut zusammen.

Noch ein Trend: Armreifen rutschen weg vom Handgelenk - und sitzen nun am oberen Unter- oder am Oberarm.

Trendbericht des Bundesverbands Schmuck + Uhren


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ela Steinmetz von der Band Elaiza zeigt Stil. Foto: Jens Kalaene Statement-Ketten: Schmuck nach Stiltypen Wer trägt welchen Schmuck? Klein, groß, zart, schwer - Es gibt unzählige Möglichkeiten. Auch sogenannte Statement-Ketten sind modern, eignen sich aber nicht für jedermann.
Auch schöne Schultern können entzücken: Farbenfroh gemustert ist die Off-Shoulder-Bluse von Comma (Bluse ca. 40 Euro, Jeans ca. 100 Euro). Foto: Comma Off-Shoulder-Blusen stilvoll kombinieren Schulterfrei ist weniger heikel als ein Ultra-Minirock oder bauchfrei und kann daher auch zu seriösen Anlässen getragen werden. Trotzdem ist der Off-Shoulder-Trend nicht für jede Frau geeignet.
Iris Apfel feiert ihren 95. Geburtstag. Foto: Toni Albir «Greises Modesternchen»: Fashion-Ikone Iris Apfel wird 95 Jahrzehntelang arbeitete Iris Apfel erfolgreich als Innendesignerin, unter anderem für neun Präsidenten im Weißen Haus. Mit mehr als 80 Jahren und schon in Rente wurde sie dank einer Ausstellung plötzlich als Stil-Ikone bekannt.
Das Schlangenmuster wird aktuell vielfältig eingesetzt - auch an Jacken, wie zum Beispiel bei Madeleine zu sehen (ab 399 Euro). Foto: Madeleine/dpa-tmn So stylen Sie sich mit Schlangenmuster richtig Unter den Mustern, die sich an Tierhäuten orientieren, ist das der Schlange ein Dauerbrenner. Selten ist es ganz weg. Manchmal kommt «Snake» - wie es im Fachjargon heißt - auch ganz groß raus. So wie in der aktuellen Mode.