Greenpeace stellt neuen Einkaufsratgeber für Öko-Mode vor

10.04.2018
Viele Menschen legen wert darauf, dass ihre Kleidung ökologisch hergestellt wird. Aber sind die Textilien, auf denen «öko» drauf steht, wirklich umweltfreundlich? Um eine bessere Übersicht zu bekommen, bringt Greenpeace einen neuen Einkaufsratgeber heraus.
Das Label GOTS (Global Organic Textile Standard) gehört zu den Öko-Textilsiegeln, die Greenpeace als verlässlich bewertet. Foto: Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft
Das Label GOTS (Global Organic Textile Standard) gehört zu den Öko-Textilsiegeln, die Greenpeace als verlässlich bewertet. Foto: Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft

Hamburg (dpa) - Die Umweltlabels der Textilindustrie sind nach Ansicht der Umweltschutzorganisation Greenpeace oft irreführend. Die Bekleidungsbranche werbe mit eigenen Öko-Programmen, Nachhaltigkeit und Recycling, «verschmutzt aber die Umwelt wie kaum eine andere», sagte Kirsten Brodde.

Brodde ist Textilexpertin von Greenpeace und stellte in Hamburg einen neuen Einkaufsratgeber für umweltfreundliche und faire Mode vor. Darin bewertet Greenpeace die wichtigsten Öko-Textillabel. Die höchsten Anforderungen für Chemikalienmanagement, Recycling und Arbeitnehmerrechte erfüllten demnach der Internationale Verband der Naturtextilwirtschaft (IVN Best),der Global Organic Textile Standard (GOTS) und «Made in Green» von Oeko-Tex, die mit jeweils drei Sternen bewertet wurden. Während «Made in Green» den gesamten Chemikalieneinsatz in der Textil-Herstellung prüfe, verspricht das weit verbreitete Siegel «Oeko-Tex 100» laut der jetzt in fünfter Auflage aktualisierten Broschüre nur das schadstofffreie Endprodukt. Der Chemikalieneinsatz in der Fabrik spiele keine Rolle.

«Nur die von Greenpeace empfohlenen unabhängigen Öko-Textilsiegel sorgen für eine sauber Textilproduktion», sagte Brodde. Die Öko-Siegel großer Modekonzerne sind nach Ansicht von Greenpeace dagegen oft nur ein Feigenblatt. Einzelne Kollektionen würden nach strengeren Richtlinien produziert und stark beworben, während das restliche Sortiment konventionell bleibe.

Greenpeace-Kampagne


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Firmen verzichten bereits auf größere Plastikpartikel in Peelings. Als Filmbilner, Bindemittel und Füllstoff sind sie aber immer noch häufig in Cremes, Make-up und Shampoos im Einsatz. Foto: Christin Klose Noch immer viel Mikroplastik in Kosmetik-Produkten Reinigende Mini-Plastikperlen in Peeling und Zahnpasta sind weitgehend vom Markt verschwunden. Eine Studie sieht das Mikroplastik-Problem dennoch nicht gelöst, vielmehr geraten noch andere Stoffe in den Fokus. Wie bedenklich ist das?
Immer mehr internationale Modefirmen haben sich verpflichtet, den Einsatz gefährlichster Chemikalien auf Null zu senken. Foto: Kay Nietfeld/Symbolbild Die Entgiftung der Textilproduktion Vor sieben Jahren startete Greenpeace eine Kampagne gegen elf «chemische Superschadstoffe» in der Textilproduktion. Das hat dazu beigetragen, die Branche spürbar zu verändern.
Verbraucher werden es gerne hören: Ketten wie Tchibo sind auf einem guten Weg, ihre Kleidung giftfrei zu produzieren. Foto: Andreas Gebert/dpa Weniger giftige Chemikalien in Kleidung von Handelsketten Große Händler in Deutschland wollen bis 2020 auf Kleidung verzichten, die mit schädlichen Chemikalien produziert wurden. Nun bescheinigt ihnen Greenpeace Fortschritte. Doch die Umweltschützer sehen auch noch einige Mängel.
Die auf der ISPO vorgestellte digitale Musteranlage namens «Micro Factory» produziert Individualanfertigungen und Kleinserien. Foto: Tobias Hase/dpa Digitaltechnik schneidert Kleidung nach Maß Die Maßanfertigung ist in der Bekleidungsbranche ebenso ausgestorben wie die europäische Textilproduktion. Nun könnte beides ein Comeback erleben - dank Digitalisierung.