Gesichtscremes ohne synthetische Stoffe erkennen

26.08.2020
Sie sollen die Haut weich und geschmeidig machen sowie Feuchtigkeit spenden: Gesichtscremes. Doch wie viel natürliche Stoffe stecken in konventionellen Produkten - und was taugen Naturkosmetik-Siegel?
Was steckt in der Gesichtscreme - sind es nur natürliche Inhaltsstoffe?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Was steckt in der Gesichtscreme - sind es nur natürliche Inhaltsstoffe?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer synthetische Stoffe in Cremes vermeiden will, findet im Handel Produkte mit Naturkosmetik-Siegeln. Doch wie gut sind die Naturprodukte - und was steckt in konventionellen Gesichtscremes?

Um diese zu erhalten, müssen Hersteller in der Regel auf synthetische Konservierungsmittel, Farb- oder Duftstoffe sowie Gentechnik verzichten. Die Stiftung Warentest hat 14 Produkte untersucht - darunter 9 zertifizierte Naturkosmetikprodukte und 5 konventionelle Cremes (Zeitschrift «test», Ausgabe 9/20).

Das Ergebnis: Acht Produkte bekamen die Note «Gut», vier die Bewertung «Befriedigend» und zwei «Mangelhaft».

Wirkung und Inhaltsstoffe im Test

Insgesamt zeigt die Analyse der Warentester: Die zertifizierten Cremes enthielten überwiegend Stoffe natürlichen Ursprungs. Sie konnten mit den konventionellen Produkten im Bereich Pflege und Anwendung mithalten.

Aber auch die konventionellen Produkte hatten hohe Naturstoffanteile. Bei einigen fanden die Tester zudem synthetische Emulgatoren und Duftstoffe oder lösliche, erdölbasierte Kunststoffe.

Siegel geben Sicherheit

Wer auf Nummer sicher gehen will, und Wert auf Stoffe mit überwiegend natürlichen Ursprungs legt, kann sich an den Siegeln orientieren - etwa von Natrue oder Cosmos. Solch zertifizierte Produkte verwenden möglichst Naturstoffe, die chemisch unverändert oder nur leicht modifiziert sind. Sie unterscheiden sich nur in Details.

Natrue unterscheidet zwischen drei Stufen - Naturkosmetik, Naturkosmetik mit Bioanteil sowie Biokosmetik. Produkte erhalten das Siegel nur, wenn 75 Prozent einer Kosmetiklinie diese Kriterien erfüllen.

Diesen Anspruch hat das Cosmos-Siegel nicht, das Ecocert und der Bundesverband Deutscher Industrie- und Handelsunternehmen (BDIH) entwickelt haben. Hier gibt es die Stufen Cosmos Natural, für das Inhaltsstoffe nur zum Teil bio sein müssen, und Cosmos Organic - hier sind sie vorwiegend bio.

© dpa-infocom, dpa:200825-99-301295/3

test: Gesichtscremes


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für die tägliche Pflege gut geeignet: Die meisten Tagescremes sind unbedenklich, wie eine Untersuchung von «Öko-Test» zeigt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Halten Anti-Aging-Cremes ihr Werbeversprechen? Wer Gesichtscreme aufträgt, will seiner Haut etwas Gutes tun - und sie nicht eventuell schädlichen Stoffen aussetzen. Bei den meisten Produkten auf dem Markt ist diese Sorge zum Glück unbegründet.
Das Coenzym Q10 ist in den meisten Anti-Falten-Cremes als Inhaltsstoff gelistet und soll die Haut jung aussehen lassen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Das Coenzym Q10 soll Falten verhindern Das Schönheitsideal einer jungen, straffen Haut ist allgegenwärtig. Kein Wunder, dass die Kosmetikindustrie mit zahlreichen Anti-Falten-Cremes wirbt. Viele Produkte enthalten einen Inhaltsstoff - das Coenzym Q10. Was steckt dahinter?
Männerhaut ist fester und robuster als die der Frau - und braucht daher eigene Pflegeprodukte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Braucht Männerhaut eine eigene Pflege? Gesichtscremes gibt es für Frauen und Männer - getrennt. Ist so eine Unterscheidung eigentlich sinnvoll?
Sonnencreme bietet effektiven Schutz gegen UV-Strahlung. Doch auch alltägliche Gesichts- und Haarpflege enthält UV-Schutz. Foto: Caroline Seidel So wirken UV-Filter in der Gesichtscreme Nicht nur Sonnencreme, auch viele andere Kosmetika verfügen über einen UV-Schutz. In den Produkten werden entweder organische oder mineralische UV-Filter eingesetzt, oft auch beide zusammen. Was ist der Unterschied?