Furnier als veganer Lederersatz

20.07.2020
Furnier wird klassischerweise als edles Oberflächenmaterial in der Inneneinrichtung verwendet. Doch mittlerweile werden aus dem Holz auch Schuhe oder Kleidungsstücke hergestellt.
Schuhe können mittlerweile aus Furnier gefertigt werden. Den Unterschied zu herkömmlichen Materialien wie Baumwolle oder Leder erkennt man kaum. Foto: NUO/dpa-tmn
Schuhe können mittlerweile aus Furnier gefertigt werden. Den Unterschied zu herkömmlichen Materialien wie Baumwolle oder Leder erkennt man kaum. Foto: NUO/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Kleidung kann aus Baumwolle, Leinen, Seide, Leder und Co. hergestellt werden. Aber aus Holz? Nicht unbedingt das erste Material an das man denkt, geht es um Mode.

Doch Furnier - nur Millimeter dünnes Holz, eher bekannt aus dem Bereich der Inneneinrichtung - wird mittlerweile auch zur Herstellung von Kleidung, Handtaschen oder Schuhen verwendet. «Dieses mikro-perforierte Furnier ist am ehesten mit fein gewebter elastischer Naturfaser zu vergleichen», erklärt Ursula Geismann, Geschäftsführerin der Initiative Furnier und Natur.

Furnier kann somit als veganer Lederersatz für Schuhe oder Kleidung dienen. Darüber hinaus werden mittlerweile sogar Polstermöbel mit Furnier bezogen.

© dpa-infocom, dpa:200720-99-857130/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Golf ist zwar ein Sport, die Kleidung soll aber immer etwas modischer sein als andere Sportarten: Die meisten Ausrüster setzen auf schicke Hosen und Poloshirts (Polo ca. 120 Euro, Hose ca. 140 Euro). Foto: golfino.com Golfmode wird alltagstauglicher Elitär und spießig: das trifft auf den Golfsport immer weniger zu. Auch der strenge Kleidungsstil hat sich gelockert. Golfer wollen zunehmend funktional und gleichzeitig schick gekleidet sein.
Beige und Navyblau gehören zu den klassischen Farben eines Trenchcoats. Orsay kombiniert dazu lässig wirkende Jeans (Mäntel jeweils ca. 50 Euro). Foto: Orsay/dpa Trenchcoat passt allen Kleidungsgrößen Es gibt Kleidungsstücke, die kauft man einmal für immer. Oder maximal noch ein zweites Modell in anderer Farbe. Zu diesen Klassikern, die in Jahrzehnten kaum bis gar nicht ihr Aussehen verändern, gehört der Trenchcoat. Er ist die Übergangsjacke fürs Frühjahr.
Das Kleid mit filigranen Muster in Wickeloptik von Vertbaudet eignet sich sowohl für die Schwangerschaft als auch für die Stillzeit (ca. 40 Euro). Foto: Vertbaudet Mode für Schwangere: Bauch zeigen liegt im Trend Am Anfang lässt sich der Babybauch noch in den normalen Outfits unterbringen, doch irgendwann muss spezielle Schwangerschaftsmode her. Statt weit geschnittenen Walle-Kleidern ist seit einigen Jahren figurbetonte Umstandsmode im Trend. Viel braucht es eigentlich nicht.
Der Designer Rad Hourani war einer der ersten, der 2013 bei der Paris Fashion Week eine geschlechtsneutrale Haute Couture-Kollektion vorstellte. Aktuell folgen viele Kreative und Unternehmen. Foto: Ian Langsdon Die Mode löst sich von Geschlechterklischees In den Großstädten ist sie schon recht verbreitet: Die genderless fashion, die geschlechtsneutrale Mode. Kleidung kann gleichermaßen von Männern wie Frauen getragen werden, es gibt keine gesonderten Schnitte mehr. Ist das ein Trend, der uns alle betreffen wird?