Fruchtsäuren lösen abgestorbene Hautzellen

07.05.2018
In Zitronen, Weintrauben und Äpfeln sind sie natürlicherweise enthalten. Fruchtsäuren können aber auch synthetisch hergestellt und in Kosmetika verwendet werden. Was bewirken sie?
Fruchtsäuren sorgen für eine klarere und frischere Haut. Foto: Monique Wüstenhagen
Fruchtsäuren sorgen für eine klarere und frischere Haut. Foto: Monique Wüstenhagen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Fruchtsäuren sind immer beliebter in Kosmetika geworden - besonders als Ersatz zu herkömmlichen Peelingstoffen. «Sie bewirken, dass Schuppchen und raue Stellen verschwinden, die Haut glatter wird und feine Linien und Fältchen gemindert werden».

«In höheren Konzentrationen lösen Fruchtsäuren die Verbindungen der vermehrt angesammelten, abgestorbenen Hautzellen der Hornschicht und fördern damit deren Abstoßung», erklärt Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) in Frankfurt.

Das unterstützt indirekt die natürliche Zellneubildung und verbessert die Elastizität der Haut. «Bei öliger Haut beugen Fruchtsäuren der Bildung von Mitessern und Hautunreinheiten vor», ergänzt Huber. «So wird die Hautbeschaffenheit insgesamt verfeinert, die Haut wirkt klarer und frischer.»

Fruchtsäuren werden zum Beispiel aus Zitronen, Weintrauben und Äpfeln gewonnen oder synthetisch hergestellt. Wenn das Pflegeprodukt diese enthält, steht zum Beispiel Citric Acid oder Oxalic Acid auf der Verpackung.

Wichtig ist, dass die Fruchtsäuren auf die Hautbeschaffenheit abgestimmt werden, erklärt Huber. «So kann zum Beispiel die empfindliche Haut gereizt reagieren, und auch ein zu häufiges Anwenden hoch konzentrierter Produkte verträgt nicht jede Haut.» Deshalb sei die Konzentration der Wirkstoffe beziehungsweise der pH-Wert der am Markt erhältlichen Produkte sorgfältig abgestimmt.

Aber Huber betont: «Nach der Anwendung der höher konzentrierten Fruchtsäure-Produkte ist ein Sonnenschutz wichtig. Ein entsprechender Hinweis ist auf den Produkten zu finden.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gesichtswasser können zur zusätzlichen Reinigung nach dem groben Entfernen von Schmutzresten mit Schaum, Gel oder Öl eingesetzt werden. Nur wenn die Poren rein sind, können Cremes wirken. Foto: Christin Klose Was die tägliche Hautreinigung und das Peelen bringt An die Gesichtshaut kommt nur Wasser und Seife? Besser nicht! Seife kann hier den Säureschutzmantel der Haut verändern. Wichtig ist aber die tägliche Reinigung durchaus - am besten mit Reiniger und Gesichtswasser. Und ab und an tut auch ein Peeling gut.
Viele Hautpflegeprodukte enthalten Jojobaöl. Der Inhaltsstoff erhöht die Elastizität und schützt vor Feuchtigkeitsverlust. Foto: Monique Wüstenhagen Jojobaöl pflegt reife und trockene Haut Hautpflegend und -glättend wirkt Jojobaöl. Das ist auf eine ganz spezielle Eigenschaft des Öls zurückzuführen und dessen Inhaltsstoffe.
Das ständige Knibbeln und Anfassen im Gesicht macht das Hautbild nicht besser - im Gegenteil. Foto: Magdalena Rodziewicz Unreine Haut mit 30: Wann ist die Pubertät endlich vorbei? Am liebsten möchte man sich verstecken: Das Gesicht sieht aus wie ein Streuselkuchen. Und nein: Die Pubertät ist nicht schuld, die liegt nämlich längst hinter einem. Aber was verursacht dann die unreine Haut?
Trinkampullen versprechen Schönheit von innen. Doch zu einem gesunden Äußeren gehört mehr als nur bestimmte Wirkstoffe. Foto: Christin Klose Was es mit Beauty-Ampullen auf sich hat Trinkampullen sollen gut für die Haut sein und für Schönheit von innen sorgen. Aber allein auf die Fläschchen kann man sich nicht verlassen. Und ein frisches Äußeres ist auch für weniger Geld zu haben.