Frische und helle Farben als Anti-Aging-Mittel

04.07.2019
Für Modeexperten wirken helle und frische Töne wie ein Anti-Aging-Mittel. Gekonnt eingesetzt, können Farben und asymmetrische Schnitte den sommerlichen Kleidungsstil aufpeppen.
Mode für ältere Frauen von Justin Oh. Foto: Fiona Hanson/dpa
Mode für ältere Frauen von Justin Oh. Foto: Fiona Hanson/dpa

München (dpa/tmn) - Kleidung kann dabei helfen, jünger zu wirken. Insbesondere dunkle Farben sollte man meiden, raten die Modeexperten der Zeitschrift «Freundin» (online). Sie vermitteln Autorität und lassen den Träger durchaus spießig und konservativ wirken - und dadurch letztlich älter.

Dagegen sind frische und helle Farben ein Anti-Aging-Mittel. Die Styling-Experten empfehlen zum Beispiel eine rote Bluse oder eine rosafarbene Hose. Zu auffällig für Sie? Auch bunte Accessoires peppen den Look insgesamt auf.

Außerdem sollte man statt streng wirkenden Kleidungsstücken eher zu lässigen Teilen greifen. Statt einer normalen Bluse kann das eine asymmetrisch geschnittene Variante sein, eine normale Strickjacke lässt sich durch die trendigen Oversize-Varianten ersetzen. Und Blazer mal in einer anderen Farbe ausprobieren, lautet ein weiterer Tipp.

Online-Artikel der Zeitschrift "Freundin"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rot lässt Frau jünger wirken. Foto: Heine/dpa Styling-Tipp: Diese Kleidung macht jünger Wer sich morgens beim Blick in den Spiegel alt fühlt, der muss nicht enttäuscht in den Tag starten. In dem Fall fehlen nur die richtigen Kleidungsstücke, in den richtigen Farben.
Fältchen gehören zum Alter dazu. Wer das nachlassende Wachstum der eigenen Hautzellen wieder ankurbeln will, kann zum Beispiel zu Produkten mit Retinol greifen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Richtige Hautpflege in den Wechseljahren Im Alter zwischen 50 und 60 wird der Hormonhaushalt im Körper umgebaut. Das hat Folgen, auch für die Haut. Einfach hinnehmen müssen Frauen die Veränderungen nicht. Die richtige Pflege und ein gutes Make-up verdecken Schweißperlen genauso wie Fältchen.
Graues Haar bekommt am besten spezielle Pflege, damit es nicht gelblich wird. Foto: Fabrice Michaudeau/PantherMedia/dpa-tmn Das braucht das Haar im Alter Da, wo in jungen Jahren noch eine staatliche Mähne spross, bleiben im Alter manchmal nur noch wenige Haare übrig. Sie verlieren zudem früher oder später ihre Farbe und werden trocken. Dagegen hilft neben der richtigen Pflege auch eine gesunde Ernährung.
Irgendwann erwischt es jeden. Die grauen Haare sprießen. Vereinzelt können diese gezupft werden. Foto: Bodo Marks Graue Haare nicht vom Kopf zupfen Es beginnt mit einem ersten grauen Haar. Vorne am Scheitel fällt es besonders auf - und zwar wenn man sich noch lange nicht danach fühlt. Also rupft man es aus. Das ist in Ordnung, sagt ein Experte. Aber über lange Zeit und viele Haare sollte man nicht zupfen.