Flohmarkt-Stand wie Verkaufsraum einer Boutique dekorieren

11.03.2020
Aus alter Kleidung lässt sich noch etwas Kapital schlagen. Damit die Sachen auf dem Flohmarkt oder online gut ankommen, sollte man sich die Präsentation im Einzelhandel zum Vorbild nehmen.
So besser nicht: Auch auf dem Flohmarkt sollten die Sachen auf einer Kleiderstange gut sortiert sein, damit sie ihre Abnehmer finden. Foto: Monika Skolimowska/dpa/dpa-tmn
So besser nicht: Auch auf dem Flohmarkt sollten die Sachen auf einer Kleiderstange gut sortiert sein, damit sie ihre Abnehmer finden. Foto: Monika Skolimowska/dpa/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Nicht mehr passende und ungeliebte Kleidungsstücke lassen sich besser verkaufen, wenn man es auf dem Flohmarkt möglichst professionell angeht.

So raten die Experten der Zeitschrift «Cosmopolitan» (Ausgabe April 2020) etwa dazu, den Verkaufsstand wie eine Boutique zu behandeln. Man sollte für die Kaufinteressenten einen Spiegel zum Anprobieren dabeihaben.

Auf der Kleiderstange sollte man die coolsten Sachen nach vorne hängen, vielleicht die ganze Palette sogar farblich sortieren. Und am besten nicht alles auf einmal raushängen. Ein Extratipp: Eine Wühlkiste mit Zwei-Euro-Teilen anbieten.

Wer seine Kleidung auf Kleinanzeigen-Portalen im Netz anbieten möchte, sollte Bilder hochladen, auf denen man die Teile selbst trägt. Die Frage danach komme sonst automatisch, denn so lassen sich Größe und Schnitt vom Kaufinteressenten besser einschätzen, als wenn das Stück liegend fotografiert ist. Wichtig: Bei Tageslicht und vor einer weißen Wand mit Fokus nicht auf den Träger, sondern das Kleidungsstück ablichten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn man nicht fliegt, fliegt trotzdem der Flieger. Der individuelle Verzicht auf Flugreisen kann in der Masse aber sehr wohl Wirkung zeigen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Das Kreuz mit der konsequenten Nachhaltigkeit Konsequent nachhaltig zu leben, ist alles andere als leicht. Doch das muss nicht so bleiben, sagt Expertin Katharina Beyerl. Ein Gespräch über Flugscham und die Vorbild-Funktion von Kaffeebechern.
Der Umwelt zuliebe greifen immer mehr Verbraucher zu Naturkosmetik. Vor allem junge Menschen wollen ressourcenschonende Produkte. Foto: Daniel Karmann Viele junge Menschen setzen auf Naturkosmetik Tu Gutes und rede darüber: Nach diesem Marketing-Motto werben Anbieter von Naturkosmetik mit Nachhaltigkeit und Bio-Qualität - oft durchaus berechtigt. Verbraucherschützer beklagen aber einen Wildwuchs von Gütesiegeln und fordern verbindliche Regeln.
Immer mehr: 40 Prozent der weiblichen Befragten gaben für eine Studie an, sie shoppten oft, obwohl sie eigentlich nichts brauchen. Foto: Jörg Koch/dpa-tmn Studie: Viele Frauen shoppen gegen Stress Eine Studie bestätigt so manche Klischees über Frauen und Mode. Laut der Befragung geben einige jüngere Frauen gerne Geld aus, um Stress abzubauen. Gut jede Zweite muntert das Shopping auf - und das, obwohl der Kleiderschrank in den meisten Fällen voller als nötig ist.
Geschlossener Kreislauf: Die Outdoor-Jacken von Pyua bestehen aus recycelten Materialien. Foto: Pyua/dpa-tmn Wie nachhaltig kann Outdoormode sein? Der englische Begriff sustainable - nachhaltig - ist das Schlagwort der Sportartikelmesse Ispo. Besonders geballt nutzen es Hersteller von Outdoormode. Sorge ums Klima ist nicht ihr einziger Antrieb.