Fashion Week Paris: Starke Frauen und eine diskrete Hommage

27.02.2019
Nur eine Woche nach dem Tod von Karl Lagerfeld nimmt die Pariser Fashion Week mit den Shows von Dior und Saint Laurent ihren Lauf - der ist allerdings nur auf den ersten Blick normal.
«Sisterhood is Global»: Eröffnung der Show von Dior. Foto: Christophe Ena/AP
«Sisterhood is Global»: Eröffnung der Show von Dior. Foto: Christophe Ena/AP

Paris (dpa) - Genau eine Woche nach dem Tod von Karl Lagerfeld hat es bei der Show von Christian Dior auf der Pariser Fashion Week eine diskrete Hommage an den Verstorbenen gegeben.

Als sich die Gäste wie Jennifer Lawrence und Cara Delevingne im Garten des Rodin-Museums in einem großen weißen Zelt tummelten, fand sich auf den Sitzen eine Show-Notiz mit einer besonderen Botschaft: «Zu Ehren des Alchimisten der Eleganz und Schönheit, Karl Lagerfeld», war darauf zu lesen.

Ihre Kollektion, mit der sich Dior-Kreativdirektorin Maria Grazia Chiuri wieder einmal dem Thema Feminismus zuwandte, widmete sie am Dienstag dem verstorbenen Modeschöpfer, mit dem sie in ihren Anfangsjahren bei Fendi gearbeitet hat.

Das Zelt war mit einer Reihe von Fotografien der Künstlerin und Feministin Tomaso Binga dekoriert. Auf den Bildern stellte Binga mit ihrem nackten Körper einzelne Buchstaben dar, die aneinandergereiht feministische Verse ergaben. Eröffnet wurde das Defilee von einem T-Shirt mit der Aufschrift «Sisterhood is Global» in Anlehnung an die feministische Anthologie von Robin Morgan.

Maria Grazia Chiuri ist bekannt für ihre Vision von starken Frauen und ließ sich diesmal vom England der 50er Jahre inspirieren. Ihre «Teddy Girls» - eine Anspielung auf die Teddy Boys - trugen Kilt-Stoffe mit großen Karomustern, Regenhüte mit Spitzenbesatz und coole Lederblousons zu wadenlangen Petticoat-Röcken. Die legendäre Bar-Jacke tauchte ebenfalls im Rot-Grünen Schottenmuster auf und wurde mit einer sportlichen, gesteppten Hose kombiniert.

Bei Saint Laurent ist normalerweise ein ganz anderes Frauenbild zu sehen, denn Chefdesigner Anthony Vaccarello mag es ultrasexy und leicht bekleidet. Das Gegenteil von Chiuris maskulinen Looks. Diesmal aber wirkten seine Frauen überraschend stark und angezogen - und das trotz zahlreicher freiliegender Brüste. Beendet wurde die Show mit einer Art zweitem Akt, bei dem die Models nur von Schwarzlicht beleuchtet wurden und ihre Kleider in unterschiedlichen Neonfarben strahlten.

Website der Schauen mit dem Kalender

Website Christian Dior

Website Saint Laurent


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Futuristisches Setting: Chanel in der Hamburger Elbphilharmonie. Foto: Christian Charisius Lagerfelds große Chanel-Schau in der Elbphilharmonie Hamburg im «Karl-Fieber». Karl Lagerfeld, der Chefdesigner von Chanel, machte die Elbphilharmonie zum Laufsteg. Mit einer Schau, die seiner Geburtsstadt und dem Hafen huldigte. Und er selbst gab hanseatisch zu, dass er ein sogenannter Pfeffersack sei
Die kurz geschnittenen Shorts hat Karl Lagerfeld mit frechen Fransen verziert. Foto: Francois Mori Schicke Schlechtwetter-Kleidung bei Chanel Heute gehen die Pariser Modenschauen zu Ende. Neben großen Shows wie Chanel, Dior oder Hermès, sorgten dieses Mal vor allem unbekannte Designer für Spannung.
Leichte, verzierte Stoffe sorgen bei der Chanel-Kollektion für den nötigen Sommerflair. Foto: Ian Langsdon Karl schafft Klarheit bei der Haute Couture Zum Glück gibt es Karl. Lagerfeld trotzt der leichten Flaute bei den Pariser Haute-Couture-Schauen mit einer wunderbar konzentrierten Kollektion. Bei Dior hingegen heißt es: warten.
Chanel präsentierte diese Saison Tweed-Mäntel und Hüte in diversen Grautönen. Foto: Francois Mori Grau sind die Kleider des Couture-Booms Bella Hadid fühlte sich zwar auf dem Couture-Laufsteg zu nackt, doch ansonsten zeigte sich die hohe Schneiderkunst in voller Blüte. Die Trendfarbe in dieser Saison ist Grau in allen Varianten.