Emulgatoren sind Hilfsmittel in Kosmetika

08.01.2018
Schönheitspflegeprodukte enthalten eine Vielzahl an natürlichen und künstlichen Bestandsteilen. Hilfsstoffe wie Emulgatoren helfen dabei, die enthaltenen Substanzen wirkungsvoll zu mischen.
Emulgatoren stecken häufig in Kosmetikprodukten und Reinigungsmitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa
Emulgatoren stecken häufig in Kosmetikprodukten und Reinigungsmitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - In Cremes und anderen Kosmetikprodukten kommen manchmal Stoffe zum Einsatz, die nicht direkt einen Nutzen für die Haut haben. Aber sie sind nötig, damit zum Beispiel andere Stoffe sich verbinden. Emulgatoren sind solche Hilfsmittel.

Was können Emulgatoren?

Wer in eine Schüssel Wasser einen Löffel Öl kippt, erkennt: Beides vermischt sich nicht, sondern das Öl bildet eine abgrenzte Blase auf dem Wasser. Das ist ein Problem für die Kosmetikindustrie, wenn sie sowohl wässrige als auch ölige Pflege- und Wirkstoffe in einem einzigen Produkt verwenden will. Hier kommen Emulgatoren zum Einsatz. Sie sind in der Lage, eigentlich nicht miteinander mischbare Komponenten wie Öl und Wasser in ein dauerhaft beständiges Gemisch - genannt Emulsion - zu bringen, erklärt der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW). Das gelingt, da die Moleküle der Emulgatoren selbst aus einem fettlöslichen (lipophilen) und einem wasserlöslichen (hydrophilen) Teil bestehen.

«Inzwischen sind Emulgatoren allerdings weit mehr als nur Hilfsstoffe, die eine Emulsion stabil halten», erklärt Birgit Huber vom IKW. Die Emulgatoren namens Fettsäureester auf Basis von Zucker, Lecithin oder Glycerinmonodistearat tragen beispielsweise dazu bei, den Feuchtigkeitshaushalt der Haut zu verbessern. Sie gelten damit auch als kosmetische Wirkstoffe.

Worin kommen Emulgatoren vor?

Emulgatoren werden insbesondere für Cremes, Lotionen und Reinigungsmittel eingesetzt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Parabene sind ein beliebter Konservierungsstoff für Kosmetika, aber bei Verbrauchern als potenziell krebserregend in Misskredit geraten. Foto: Andrea Warnecke Clean Cosmetic: «Nein» zu kritischen Stoffen Sie tragen ihren vermeintlichen Vorteil schon im Namen: Clean Cosmetics verzichten auf kritische Wirkstoffe. Aber sind sie deshalb wirklich besser für die Haut?
Extrakte der Pflanze Aloe Vera sind in der Kosmetikbranche beliebt. Sie sollen die Schutzmechanismen der Haut stärken und ihren Feuchtigkeitshaushalt ausgleichen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anteil von Aloe Vera in Kosmetika häufig sehr gering Cremes, Lotionen und Duschgels mit Aloe Vera stehen in jeder Drogerie. Der natürliche Inhaltsstoff soll unter anderem die Haut stärken. Doch Verbraucherschützer ermittelten nun in einem Warentest, dass häufig nur sehr wenig davon enthalten ist.
So offensichtlich ist nicht jede Parfüm-Fälschung. Es lohnt sich ein genauer Blick auf die Details. Foto: Andrea Warnecke Preis ist kein echter Hinweis für gefälschte Parfüms mehr Fälschungen von Parfüms und Kosmetikprodukten werden immer professioneller. Für Verbraucher ist es nahezu unmöglich, am Produkt selbst zu erkennen, ob sie ein Plagiat in den Händen halten. Martin Ruppmann vom VKE-Kosmetikverband nennt Tipps für Käufer.
Urea ist in vielen Cremes zur Bekämpfung von trockener Haut enthalten. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn/dpa Urea in Cremes sorgt für Geschmeidigkeit Trockene, kalte Luft kann die Haut austrocknen lassen und zu Juckreiz führen. Viele vertrauen deshalb auf Feuchtigkeits-Cremes. Urea ist häufig ein wirksamer Bestandteil solcher Kosmetikprodukte.