Die Trends für die Hochzeit 2021

27.07.2020
Wer nächstes Jahr heiraten möchte, sucht jetzt schon sein Brautkleid aus - denn die Lieferzeit ist oft lang. Bei der Auswahl sind Bräute ebenfalls vorausschauend, damit sie lange etwas vom Kleid haben.
Viele Bräute wünschen sich für ihr Kleid ein Leben nach der Hochzeit, etwa als eingefärbtes Sommerkleid. Foto: kisui Berlin/dpa-tmn
Viele Bräute wünschen sich für ihr Kleid ein Leben nach der Hochzeit, etwa als eingefärbtes Sommerkleid. Foto: kisui Berlin/dpa-tmn

Schnaittach (dpa/tmn) - Warum sollte man ein Kleid für mehrere Tausend Euro kaufen und es nur einen einzigen Tag im Leben tragen? Mal ganz abgesehen von der finanziellen Seite dieser Investition finden es viele Bräute schlichtweg schade, nicht noch weitere Anlässe für ihr schönes Brautkleid zu haben.

Daher würden Bräute sich auch vermehrt überlegen, ob und wie ihr Hochzeits-Outfit ein zweites Leben nach der Eheschließung haben kann - etwa als schönes weißen Sommerkleid oder eingefärbt für ähnlich schicke Feste, meint Kerrin Wiesener vom Bund deutscher Hochzeitsplaner.

Das führt zu einer Trendveränderung: Angesagt sind beispielsweise «hübsche taillenhohe Röcke mit einem Spitzentop oder auch Jumpsuits», berichtet Wiesener. «Man kann auch so manches andere Kleid später auch noch so tragen, dass man darin eben nicht wie eine Braut aussieht - etwa einen Tüllrock mit einer Jeansjacke und Sneakers kombinieren.»

Brautmode wird alltagstauglicher

Und viele der angesagten Kleider seien nun leichter und auch alltagspraktischer als die übliche Brautmode, sagt Susan Lippe-Bernard, Chefredakteurin des «Braut & Bräutigam Magazins».

Zu der Entwicklung passt auch ein Kleiderstil, der in Trend kommt: «Minimalistisches, schönes und zeitloses Schneiderhandwerk, das auch in 20 Jahren noch gut aussieht», beschreibt Wiesener jene Modelle. Diese Kleider haben oft gerade Schnitte und eine sehr feminine Wirkung - obwohl sie durchaus auch hochgeschlossen sein können.

Insgesamt würden die Bräute auch weniger Geld für ein Kleid in die Hand nehmen - «denn das Geld geht eher in die Party, das war vor fünf Jahren noch nicht so», ergänzt Wiesener. Zumal inzwischen viele Modeketten für die normale Damenbekleidung auch Hochzeitskleider anbieten, und das zu vergleichsweise günstigen Preisen.

Trotz dieses Wunsches nach mehr Langlebigkeit für die Kleider, ändert sich an der Farbgebung kaum etwas. Die große Mehrheit der Brautoutfits für die Eheschließung sind weiterhin weiß - auch wenn sich im Handel immerhin eine große Bandbreite an Weißtönen findet, etwa ein gelblicheres Beige oder ein ganz zartes, helles Lavendel. «Richtige Farben sind in der Regel aber nur Akzente im Outfit», so Wiesener.

Tiefe Ausschnitte und Cut-outs

Während für die einen etwas Schlichteres nun angesagt ist, setzen andere auf Kleider, die die Braut zum Hingucker machen - und zwar mit viel nackter Haut. Diese Kleider haben sehr tiefe Ausschnitte, hinten wie vorne, und sogenannte Cut-outs. Das sind bewusst gesetzte Löcher in der Kleidung, teils mit durchsichtigem Tüll oder Stickereien belegt. Man spricht dabei auch von der «Tattoospitze.» Diese Details zeigen Haut an besonders reizvollen Stellen des Körpers.

Ein neuer Fokus liegt auf den Armen: Die Braut darf nun lange Ärmel, mutigere sogar Trompeten- und Puffärmel tragen - auf die Spitze getrieben, erinnert das Kleid dann unter Umständen sogar an den Modestil der Renaissance. «Das sieht schon cool aus, aber man braucht dafür eine mutige Braut», findet Wiesener.

Diese Kleider haben oft einen Boho-Stil, der sich in den vergangenen Jahren zunehmend zum Trend entwickelt hat - und erst mal erhalten bleibt, berichtet Lippe-Bernard. «Es gibt insgesamt ja gerade einen Rückbezug auf das, was Oma trug und hatte.» Das werde ihrer Ansicht nach auch 2021 so bleiben: «Je unsicherer die Zeiten, desto mehr Rückbesinnung gibt es.»

© dpa-infocom, dpa:200723-99-896671/6


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ungewöhnlich, aber laut Branchenexperten gefragt: ein schwarzes Brautkleid. Auch Hersteller Emma Charlotte setzt zum Beispiel darauf (Preis auf Anfrage). Foto: Emma Charlotte Mut zur Farbe: Das etwas andere Hochzeitsoutfit Keine Lust, im weißen Kleid zu heiraten? Kein Problem: Die Branche öffnet sich immer mehr anderen Ideen - etwa schicken Hosenanzügen und schwarzen Brautkleidern.
Rembo Styling setzt bei diesem Brautkleid auf leicht fließende Materialien, die den Boho-Stil unterstützen (Preis auf Anfrage). Foto: Rembo Styling Die Trends der Braut- und Bräutigammode Verspielt, aber zugleich erwachsen - so lässt sich die Brautmode 2019 beschreiben. Sie bedient sich dem kindlichen Prinzessinnen-Stil, aber so dezent, dass er Frauen steht. Genauso hält sie es mit Weiß - «Dirty-White» nennt sich der neue Farbtrend.
Kurze Kleider stehen eigentlich jeder Braut. Ein weiterer Schnitt kaschiert notfalls auch Problemzonen (Adler, Preis auf Anfrage). Foto: Adler/dpa-tmn Welches Brautkleid steht welcher Frau? Wenn man so im Mittelpunkt steht wie bei der eigenen Hochzeit, soll das Kleid perfekt sitzen. Und mehr noch: vielleicht auch die eine und andere Problemzone verstecken. Jeder Brautkleid-Schnitt hat hierbei besondere Vorzüge.
Hochzeiten mit Naturbezug sind bei Paaren sehr beliebt. Für den Brautstrauß werden dann zum Beispiel heimische Wiesenblumen verwendet. Foto: dpa-tmn Hochzeitspaare wollen lockeres Ambiente Wo feiern, welches Motto gibt man sich und wie soll die Deko aussehen? Eine Hochzeit ist etwas ganz Besonderes im Leben - da will man auch ein besonderes Fest organisieren. Das sind die Trends 2020.