Die schnelle Lösung für fettiges Haar

23.10.2019
Trockenshampoos sind die schnelle Hilfe bei fettigem Haaransatz. Eine Stichprobe der Stiftung Warentest zeigt: Die Produkte sind besser geworden - und die meisten hinterlassen keine störenden Rückstände.
Trockenshampoo ist besser als sein Ruf, sagen Experten der Stiftung Warentest. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Trockenshampoo ist besser als sein Ruf, sagen Experten der Stiftung Warentest. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Jeder hat mal so einen Tag: Abends waren die Haare noch okay, morgens schon nicht mehr. Und dann? Mit fettigen Haaren losziehen, weil die Zeit zum Waschen nicht eingeplant wurde? Trockenshampoos sind eine Lösung.

Jahrelang verpönt, sind die Regale in Drogerien inzwischen damit wieder prall gefüllt. Und das mit stylish verpackten Produkten. Kurzum: Trockenshampoos sind im Trend. Aber sind sie auch gut?

Die Hälfte ist «gut»

Ja, sagt die Stiftung Warentest nach einer Stichprobe von 14 Trockenshampoos. Sieben davon schnitten sogar mit der Endnote «gut» ab und erhalten Lob: Die Sprühprodukte hätten sich in allen Prüfpunkten bewährt. «Sie reinigen und entfetten das Haar effektiv - ganz ohne Wasser», schreibt die Zeitschrift «test» (Ausgabe 11/2019).

Unter den sechs weiteren Produkten, die allesamt mit «befriedigend» abschnitten, sind auch alle getesteten Puder. Sie schneiden vor allem schwächer ab, weil auffällige Reste im Haar zurückblieben und sich das Puder nicht so gut auskämmen lässt. Ob bei Puder oder Spray: Zu Abwertungen führten unter anderem kritische Inhaltsstoffe wie die Duftstoffe Lilal und Lyral.

Ergebnisse im Überblick

Zu den Testsiegern gehören: Eimi Dry Shampoo Hold Level 1 von Wella (Note 2,0),Schauma Trockenshampoo Hi Lovely! von Schwarzkopf (2,1),Balea Trockenshampoo Fruity Dreams von dm (2,2),Isana Trockenshampoo Jedes Haar von Rossmann (2,3),Trockenshampoo Cherry von Batiste (2,4),Langhaarmädchen Trockenshampoo von dm (2,5) und Frottee Trockenshampoo von Swiss-o-Par (2,5).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weniger ist mehr: Für die optimale Pflege reicht es, alle zwei Tage die Haare zu shampoonieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Haare besser nicht jeden Tag waschen Sei es morgens zum Wachwerden, abends nach einem langen Tag oder nach dem Sport: Duschen ist die Lösung. Doch wie gut ist es für die Haare, wenn man sie täglich wäscht?
Zum Aufwachen ist die tägliche Dusche am Morgen toll. Aus hygienischer Sicht braucht man aber nur zwei- bis dreimal in der Woche zu duschen. Foto: Monique Wüstenhagen Nicht zu oft und nicht zu heiß duschen Wasser Marsch: Um morgens nach dem Aufstehen frisch und munter zu werden, stellen sich viele unter die Dusche und seifen sich dabei von Kopf bis Fuß ein. Unter hygienischen Aspekten muss das aber nicht täglich sein - und der Gesundheit kann es sogar schaden.
Haarspülungen werden nach dem Shampoo ins nasse Haar gegeben und einmassiert. Foto: Christin Klose Gute Pflege aber bedenkliche Inhalte bei Haarspülungen Sie machen das Haar leichter kämmbar und pflegen es: Viele Spülungen erhalten gute Noten von der Stiftung Warentest. Dennoch haben die Experten einige Dinge zu bemängeln.
Barthaare sind meist eher trocken und borstig. Bartöle sollen sie weicher und geschmeidiger machen. Foto: Judith Michaelis Wie Männer ihren Bart richtig pflegen Die Bartpflege ist mühsam und beansprucht Zeit. Doch wer sich nicht darum kümmert, muss mit Verfilzen und Verwildern des Barthaars rechnen. Eine Anleitung zur optimalen Pflege: