Die Maske, das Ding des Jahres?

02.03.2020
Die Angst um eine rasche Ausbreitung des neuartigen Coronavirus geht um. Auch in der Modewelt wird das Virus thematisiert. Und nun liegen modische Atemmasken im Trend.
In asiatischen Ländern war die Atemschutzmaske auch schon vor Ausbruch des Coronavirus beliebt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
In asiatischen Ländern war die Atemschutzmaske auch schon vor Ausbruch des Coronavirus beliebt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Berlin (dpa) - Sie ist wahrscheinlich schon jetzt das Symbol für das Jahr 2020: die Schutzmaske im Gesicht. Sogar bei der Berlinale am Wochenende war ein Träger zu sehen: Der Künstler Khavn de la Cruz ging damit bei der Preisverleihung über den roten Teppich.

Das Model Bella Hadid zeigte sich bei Instagram maskiert im Flugzeug, genauso wie Gwyneth Paltrow. Die Schauspielerin empfahl dazu: «Schüttelt keine Hände. Wascht euch oft die Hände.» Dazu setzte Paltrow ein gelbes Emoji mit Maske, das wahrscheinlich weltweit gerade oft genutzt wird.

Das Kunstmagazin «Monopol» beschreibt, dass in der Mode der «virale Trend» nicht neu sei, und nennt als ein Beispiel Designerin Marine Serre, die schon 2019 mit dieser Verhüllung arbeitete. Vielleicht sei es der «apokalyptischen Grundstimmung der letzten Jahre» geschuldet, dass Gesichtsmasken bereits vor Covid-19 die westliche Modeszene erobert hätten.

Im Internet wird eine Maske («Resting Risk Face») beworben, auf der das eigene Gesicht abgedruckt wird. Man kann damit angeblich das Telefon entsperren. Ob das Ganze ein Witz sei? «Ja. Nein. Wir sind nicht sicher. Viren sind kein Witz», heißt es auf der Homepage.

Experten sagen, dass gesunde Menschen im Alltag eigentlich keine Masken benötigen und die Schutzwirkung vieler Produkte beschränkt ist. Und doch: In Asien gehören sie für viele Menschen zum Alltag, nicht nur in China. Jetzt werden sie knapp. In Metropolen wie Bangkok sind sie schon vor dem neuen Coronavirus verbreitet gewesen. Das lag an der Luftverschmutzung und auch an einem Bedürfnis nach Sauberkeit im Dreck, den es in der Stadt gibt.

Seit der Lungenkrankheit Covid-19 sieht man in der thailändischen Hauptstadt deutlich mehr Träger. Geschäfte haben Mühe, den Bedarf abzudecken, und warten auf Bestellungen. Die Straßenhändler rüsten auf. Sie verkaufen nicht nur die medizinischen Masken, sondern auch Exemplare aus Stoff, in Rosa, in Tarnmuster, mit Eulen oder Hello-Kitty-Katzen gemustert.

«Wenn es keinen Staub und keinen Virus gäbe, würde die niemand tragen», sagt eine Händlerin. «Sie sind sehr unbequem.» Die Masken sind für thailändische Verhältnisse nicht billig: Zwei Exemplare mit Filter kosten 50 Baht (etwa 1,50 Euro),so viel wie ein Essen an einer Suppenküche.

Bella Hadid bei Instagram

Gwyneth Paltrow bei Instagram

Resting Risk Mask


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Hochzeitskuss: Harry und Meghan nach der Trauung. Foto: Danny Lawson/PA/AP Bussis als Lebenselixier Ein Kuss ist nur ein Kuss? Weit gefehlt. Für Forscher sind leidenschaftliche Küsse bedeutsamer als Sex. Und die Kulturgeschichte des Knutschens ist reich an Überraschungen.
Unter dem Pseudonym Barbara hat am Boxhagener Platz in Berlin eine anonyme Person ein Plakat mit der Aufschrift «Liebe und so für alle.» und einem Herz angebracht. Foto: Maurizio Gambarini Szene-Lexikon: Was 2016 angesagt war Was war dieses Jahr angeblich Trend und angesagtes Szene-Thema? Ein Überblick von A bis Z - zum Beispiel mit Barbara, Craft Beer, Carpool-Karaoke, Einhorn, Hochkantvideos und Pokemon Go.
Helene Fischer, Schlagerstar, steht bei der Aufzeichnung der "Helene Fischer Show" auf der Bühne. Foto: dpa Ein Zehnerjahre-Lexikon Die 20er Jahre kommen: Ende 2019 ein Lexikon von A bis Z des abgelaufenen Jahrzehnts, den 2010er Jahren. Können Sie sich an alles erinnern?
Jule Förster sortiert in Oberhausen an ihrem Kleiderständer eine Jacke aus. Foto: Roland Weihrauch/dpa «Kauft nichts!» - Minimalismus in der Mode Die deutschen Kleiderschränke sind voll: Es soll Milliarden von Teilen geben, die so gut wie nie getragen werden. In der Modewelt gibt es einen Gegentrend dazu. Weniger ist mehr. Manche sind da richtig radikal.