Deutsches Schuhinstitut: Sneaker jetzt «gesellschaftsfähig»

27.07.2016
Pantoletten als Freizeittrend für Männer und Sneaker fürs Büro. Weil sich viele Kunden nicht mehr in hartes Leder zwängen wollen, werden Bequemschuhe zum Trend für alle Lebenslagen. Modemutige greifen im Frühjahr/Sommer 2017 zu Modellen des Typs «mega glitzernd».
Chucks kommen wohl niemals aus der Mode. Der Hersteller John W. Shoes bringt den Klassiker mit markantem Muster heraus. Foto: Maja Hitij
Chucks kommen wohl niemals aus der Mode. Der Hersteller John W. Shoes bringt den Klassiker mit markantem Muster heraus. Foto: Maja Hitij

Düsseldorf (dpa) - Steile Karriere für den Turnschuh: Sneaker werden nach Einschätzung des Deutschen Schuhinstituts jetzt «generationsübergreifend gesellschaftsfähig».

Die Bequemtreter seien mittlerweile als Fußbekleidung für die ganze Familie im Einsatz, von den Jüngsten bis hin zu den Senioren, berichtet die Trendexpertin des Deutschen Schuhinstituts Claudia Schulz zum Start der Internationalen Schuhmesse GDS (bis 28. Juli) in Düsseldorf. Dabei habe der Trend meist mehr mit sportlichem Aussehen als mit sportlichem Einsatz zu tun, meint Schulz.

Nach dem bereits mehrere Jahre andauernden Sneaker-Boom sei Bequemlichkeit für viele Schuhkäufer mittlerweile zur Selbstverständlichkeit geworden. Die Leute seien verwöhnt und wollten sich nicht in harte Lederschuhe zwängen, beschreibt Schulz die Entwicklung.

Hochhackige Pumps würden meist nur noch zu besonderen Gelegenheiten getragen. Auch in vielen Büros hätten Sneaker die klassischen Businessschuhe zunehmend verdrängt und würden auch mit dem Anzug kombiniert. Gefragt seien dabei jedoch eher dezente Varianten.

Wer dagegen auf sein modischen Aussehen achte, müsse im Frühjahr/Sommer 2017 zu weißen, pudrig-hellen oder auch blauen Schuhen greifen, rät die Trendexpertin. Im Angebot seien auch viele Metallic-Modelle von «dezent schillernd» bis «mega-glitzernd».

Flache Ballerinas und Stiefeletten sollten dagegen besser aus dem Schuhschrank verbannt werden. Deutlich punkten könnten dagegen Pantoletten oder Espandrilles im mediterranen Stil. Wer als Mann die Sneaker einmal stehen lassen wolle, könne auch in Herren-Pantoletten schlüpfen und damit nach Einschätzung der Modefachfrau einen durchaus «lässigen» Eindruck hinterlassen.

Der Trend zu Hochwasser-Hosen beflügele im kommenden Jahr zudem die Hoffnungen der Schuh-Branche. «2017 wird ein gutes Jahr für die Schuh- und Strumpfindustrie», meint sie. Dabei komme der Branche zugute, dass die bei Männern und Frauen nach oben rutschenden Hosensäume die Fußbekleidung zunehmend ins Blickfeld rückten.

Bereits im vergangenen Jahr waren Sneaker nach den Ergebnissen einer Analyse des Kölner Instituts für Handelsforschung und der BBE Handelsberatung die Favoriten bei deutschen Schuhkäufern. Leidtragende der Entwicklung seien die klassischen Schuhgeschäfte gewesen. Zudem hätten die Schuhkäufer verstärkt zu eher günstigen Modellen gegriffen.

Besonders die weiblichen Kunden sind dabei im Visier der Schuhbranche: Während Männer nach den aktuellen Zahlen des Bundesverbands des Deutschen Schuheinzelhandels (BDSE) im Durchschnitt nur zwei Paar neue Schuhe im Jahr kaufen, kommen Frauen auf sieben Neuerwerbungen.

GDS 2016


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rot, Lila, Blau: Auf der Messe ist es meist noch bunter als im Handel - und auf der Straße. Foto: OutDoor Friedrichshafen/Anja Koehler Gegen Schmutz und Moskitos: Outdoor-Kleidung soll alles können Outdoor-Mode soll einfach immer mehr können: mehr Schutz bieten, vielfältiger einsatzbar sein. Die Ansprüche sind groß. Aber kann sie all das auch leisten - und dabei umweltfreundlich sein? Die Branche blickt bei der Messe Outdoor in Friedrichshafen auf die Neuheiten.
Golf ist zwar ein Sport, die Kleidung soll aber immer etwas modischer sein als andere Sportarten: Die meisten Ausrüster setzen auf schicke Hosen und Poloshirts (Polo ca. 120 Euro, Hose ca. 140 Euro). Foto: golfino.com Golfmode wird alltagstauglicher Elitär und spießig: das trifft auf den Golfsport immer weniger zu. Auch der strenge Kleidungsstil hat sich gelockert. Golfer wollen zunehmend funktional und gleichzeitig schick gekleidet sein.
Beige und Navyblau gehören zu den klassischen Farben eines Trenchcoats. Orsay kombiniert dazu lässig wirkende Jeans (Mäntel jeweils ca. 50 Euro). Foto: Orsay/dpa Trenchcoat passt allen Kleidungsgrößen Es gibt Kleidungsstücke, die kauft man einmal für immer. Oder maximal noch ein zweites Modell in anderer Farbe. Zu diesen Klassikern, die in Jahrzehnten kaum bis gar nicht ihr Aussehen verändern, gehört der Trenchcoat. Er ist die Übergangsjacke fürs Frühjahr.
Der Designer Rad Hourani war einer der ersten, der 2013 bei der Paris Fashion Week eine geschlechtsneutrale Haute Couture-Kollektion vorstellte. Aktuell folgen viele Kreative und Unternehmen. Foto: Ian Langsdon Die Mode löst sich von Geschlechterklischees In den Großstädten ist sie schon recht verbreitet: Die genderless fashion, die geschlechtsneutrale Mode. Kleidung kann gleichermaßen von Männern wie Frauen getragen werden, es gibt keine gesonderten Schnitte mehr. Ist das ein Trend, der uns alle betreffen wird?