Das Revershemd ist im Trend

01.06.2020
Das Revershemd ist mehr als nur eine kitschige Hawaii-, Safari- oder Bowlingklamotte. Und mehr als ein Sommertrend für 2020. Es kann das Polohemd und das übliche Kurzarmhemd für die Arbeit ersetzen.
Das Revershemd - hier ein Kombinationsbeispiel von Alberto - gibt es auch in dezenter Ausführung - und ist damit eine Alternative zum Polohemd im Job (Hose ca. 130 Euro). Foto: Alberto/dpa-tmn
Das Revershemd - hier ein Kombinationsbeispiel von Alberto - gibt es auch in dezenter Ausführung - und ist damit eine Alternative zum Polohemd im Job (Hose ca. 130 Euro). Foto: Alberto/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Charlie Sheen trägt es in der Tv-Serie «Two and a half men», Magnum lebte es: Das Revershemd. Ein Hemd, das eigentlich alles ist, was ein stilvolles Hemd nach Ansicht von Stilexperten nicht sein darf: Kurzärmelig und bunt, wenn nicht gar schrill gemustert.

Für alle, die sich bislang nur auf Bad-Taste-Partys damit blicken lassen würden, heißt es: Tief durchatmen - und vielleicht auch mal im Alltag dazu greifen. Denn das Revershemd ist einer der Modetrends für Männer im Sommer 2020.

Typisch für das Revershemd sind eine kastenförmige Passform mit kurzen Ärmeln, ein offener, kerbenförmiger Kragen, dazu oft bunte Farben und wilde Muster

Für Bernhard Roetzel bricht das Revershemd den klassischen Behördenlook der meisten Hemden auf: «Das trägt man, wenn es warm genug ist, in der Freizeit», sagt der Stilexperte und Buchautor. Es wirke anders «als das bekannte, spießige Kurzarmhemd, was man aus Büros kennt».

Cooler als das typische Büro-Kurzarmhemd

Trotzdem findet Roetzel, dass ein Revershemd seinen Platz im Arbeitsleben haben kann - wenn dort bequeme Kleidung zugelassen ist. «Es ist ein bisschen schicker als ein Polohemd, aber eben deutlich cooler als das typische Büro-Kurzarmhemd», so Roetzel.

Ein Revershemd, auch bekannt als Cuban Collar Shirt, hat schließlich nicht zwingend wilde Farben und starke Muster. «In einer eleganten weißen Variante ist das auch in einem Business-Kontext möglich, wo ein T-Shirt vielleicht zu schlabbrig wäre», erklärt Trendanalyst Carl Tillessen vom Deutschen Modeinstitut in Köln. Er würde das Hemd auch unter einem klassischen Sakko tragen.

Auf eine Variante würde der Experte aber verzichten, wenn man es mit dem Trend ernst meint: das Hemd im Hawaii-Look. «Da wird die Grenze von der Bekleidung zur Verkleidung überschritten, dann wirkt es albern.» Er empfiehlt eine klassische Variante etwa in Weiß, Hellblau oder anderen Farben.

Mit Baumwolle oder Leinen kombinieren

Zum Revershemd empfiehlt Roetzel eine Baumwoll-Chino oder eine weit geschnittene Hose aus Leinen mit Dehnbund, der oben mit einer Schnur zusammengezogen werden kann. Dazu trägt man an den Füßen Penny Loafer, Mokassins oder Gesundheitssandalen.

Das Hemd selbst wird in den Hosenbund gesteckt oder draußen gelassen. Gerade die Modelle, die als Hemdjacke ohne klassischen Saum mit einem geraden Abschluss konzipiert sind, eignen sich für letzteres. «Das sieht dann natürlich super aus, wenn man das über der Hose trägt», so Tillessen.

Und wer das Hemd doch reinsteckt, sollte es zugleich auch wieder etwas herausziehen. So rät Roetzel: «Dann zupft man das ein bisschen raus, so dass es leicht über den Gürtel übersteht - locker flockig. Das ist dann so ein 40er- beziehungsweise 80er-Jahre Look.»

Mit langem Hals aufs Revershemd verzichten

Das Hemd kennt für den Stilexperten keine Altersgrenzen. Roetzel: «Die Altersfrage war in Bezug auf dieses Hemd eigentlich schon immer überholt, weil es eher eine Figurfrage ist.» Und gerade für übergewichtige Männer sei es super, denn es lenke den Blick vom Bauch mindestens leicht ab. Nur Männern mit einem dünnen langen Hals rät Tillessen vom Revershemd ab. «Da würde ich eher ein Hemd mit einem Steg anziehen.»

Das Hemd gibt es in vielen Materialien. «Ich empfehle Leinen oder Baumwolle, weil es in der Regel nicht ganz so doll knittert. Oder Viskose, wenn es ganz leicht und luftig sein soll», sagt Roetzel. Seide sei beim sommerlichen Schwitzen eher wenig praktisch. Carl Tillessen ergänzt den Rat um eine Faustregel: «Je heller die Farbe, desto kräftiger sollte der Stoff sein.» Denn dünne weiße Hemden seien oft durchsichtig.

Ein T-Shirt oder Unterhemd unter dem Revershemd zu tragen, ist für Roetzel Geschmackssache: «Ich finde es unschön, wenn so ein T-Shirt am Hals herausguckt.» Gegen sichtbaren Schweiß oder wenn die Brustbehaarung optisch stört, empfiehlt er allenfalls ein ärmelloses Shirt mit V-Ausschnitt. «Wenn unter einem locker-leichten Sommerhemd ein Unterhemd herausguckt, ist das so ähnlich wie Sandalen mit Socken anzuhaben.»

© dpa-infocom, dpa:200529-99-233181/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dass ein weißes Hemd auch sommerlich-lässig getragen werden kann, demonstrierte auch schon Jack Dorsey, Mitbegründer von Twitter. Foto: Andrew Gombert Weißes Hemd darf nicht transparent wirken Helle Farben dominieren die Sommermode. In diesem Jahr gibt es viele Trendstücke in Weiß - auch für den Herren. Weiße Hemden sollten bei ihnen jedoch blickdicht sein.
Geht es nach den Modedesignern tragen Männer künftig wieder sehr weite Hohe, voluminöse Blousons und darunter das Netzshirt. Ermenegildo Zegna macht es zum Beispiel vor (Jacke 4.990 Euro, Shirt 450 Euro, Hose 4.950 Euro, Schuhe 395 Euro). Foto: Ermenegildo Zegna/dpa Die Männermode sprengt 2018 einige Grenzen Gut festhalten, liebe Männer! Der Rock wird ein Modetrend für euch. Und nicht nur diese Tür stoßen die Designer gerade auf: Nach Jahren der engen Schnitte wird es wieder luftiger - oben wie unten. Sogar für die Krawatte gibt es wieder mehr Stoff.
Die Designer setzen bei Anzügen zunehmend auf softe Töne wie pastelliges Grün. Hier ein Beispiel von Salvatore Ferragamo (Anzug ca. 7.500 Euro, Hemd ca. 430 Euro). Foto: Salvatore Ferragamo/dpa-tmn Die neue Männermode ist vielfältig(er) Die Männermode erlebt eine Emanzipation. Designer nutzen inzwischen auch Schnitte und Farben, die lange verpönt waren für Männer. Dazu gesellt sich eine neue Lässigkeit etwa für Anzüge.
In manchen Branchen herrscht ein strenger Dresscode. Auch das Aufkrempeln von Hemdsärmeln kann unangebracht sein. Foto: Jens Schierenbeck/dpa Job mit Dresscode: Ärmel besser nicht hochkrempeln In Branchen mit strengem Dresscode ist auch das Hochkrempeln der Ärmel kein gutes Zeichen. Denn hier geht es darum, möglichst wenig Körperteile zu zeigen.