Das passt zur Tunika: Jeans-Shorts oder Leggins

17.06.2016
Werbe-Ikone Verona Pooth ist immer modisch gekleidet. Foto: Philipp Schulze/Archivbild
Werbe-Ikone Verona Pooth ist immer modisch gekleidet. Foto: Philipp Schulze/Archivbild

Berlin (dpa/tmn) - Für den Sommer ist die Tunika ein beliebtes Kleidungsstück: Sie ist bequem und verbreitet etwas Hippie-Flair. Aber was passt am besten zur Tunika? «Jeans und Leggins sind am unverfänglichsten», erklärt die Stylistin Dagmar Dobrofsky aus Berlin.

Außerdem kommen sie dem Folklore-Style am nächsten. «Cooler ist die Kombination mit Jeans-Shorts oder Jeans-Mini im worn-faded- oder ragged-Look.» Das heißt, die Shorts wirken gebraucht, sind ausgebleicht, leicht zerfetzt. «Eine lange Tunika kann auch mit weiten, langen Hosen aus gleichem Material getragen werden, das ist sehr lässig und stylish.» Wichtig sei ein fließender Stoff.

An die Füße kommen keinesfalls Pumps oder High Heels, sondern flache, offene Schuhe. Schön seien Riemchensandalen aus Leder, findet Dobrofsky. Eine Alternative sind offene Plateau-Schuhe mit Korksohlen. Von Sneakern, Ballerinas und Flip Flops rät die Stylistin dagegen ab.

Weil Tuniken häufig schon durch Muster und Verzierungen dekorativ genug seien, brauche es keinen extra Schmuck oder Tücher - außer beim Hippie-Style. Auf Gürtel sollte man verzichten, weil sonst der typische Schnitt verloren geht. Die Figur braucht eine solche Betonung auch nicht, da sie bei Tuniken aus fließenden, leichten Stoffen sowieso zum Vorschein tritt, wenn man sich bewegt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Männer tragen Beinkleid zur Tracht, etwa in auffälligem Apfelgrün - wie es auch Angermaier Trachten zeigt (Dirndl ca. 229 Euro, Samtweste ca. 149 Euro, Lederhose 1198 Euro, Socken 25 Euro maschinengestrickt und 109 Euro handgestrickt). Foto: Angermaier Trachten Klassisch und schlicht: Weniger ist mehr auf Volksfesten Qualität und Klassik - in der aktuellen Trachtenmode dominiert die Rückbesinnung aufs Traditionelle. Individualisten können sich freuen: Mit kleinen Details wird das Trachtenoutfit nicht nur schick, sondern bekommt auch eine persönliche Note.
Eine Sonnenbrille im Cate-Eye-Stil wie hier von Mango (ca. 20 Euro) eignet sich für Menschen mit einem eher runden Gesicht. Foto: Mango Auffällig, bunt, verspielt - Die Sonnenbrillen-Trends 2016 Sonnenbrillen sind längst mehr als der reine Schutz vor UV-Strahlen. Sie haben sich zum unverzichtbaren Accessoire für den Sommer gemausert. Im Jahr 2016 müssen die modischen Brillen vor allem eins: auffallen.
Der Designer Rad Hourani war einer der ersten, der 2013 bei der Paris Fashion Week eine geschlechtsneutrale Haute Couture-Kollektion vorstellte. Aktuell folgen viele Kreative und Unternehmen. Foto: Ian Langsdon Die Mode löst sich von Geschlechterklischees In den Großstädten ist sie schon recht verbreitet: Die genderless fashion, die geschlechtsneutrale Mode. Kleidung kann gleichermaßen von Männern wie Frauen getragen werden, es gibt keine gesonderten Schnitte mehr. Ist das ein Trend, der uns alle betreffen wird?
Das macht Spaß: L'Oréal Professionnel färbt für seinen Beispiel-Look namens #UNICORNHAIR die Längen und Spitzen in fröhlichen Farben ein. Foto: L_Oréal Professionnel/dpa-tmn Bunte Haare - der neue Hit aus dem Friseursalon Dieser Trend ist ungewöhnlich für das modisch eher konservative Deutschland - doch er wird sich Experten zufolge noch eine ganze Weile halten: Besonders junge Mädchen und Hipster färben ihr Haar derzeit puderrosa, strahlendblau oder kräftig pink.