Das i-Tüpfelchen zum Valentinstag: Schmuck gravieren lassen

05.02.2018
Der Valentinstag bringt oft hohe Ansprüche mit sich. Man will dem geliebten Menschen zeigen, wie gern man ihn hat - meist mit einem passenden Geschenk. Gravuren in einem Schmuckstück oder für Männer in einer Geldklammer können das i-Tüpfelchen der Liebeserklärung sein.
Viele Paare tragen schon vor Verlobung und Ehe Partner-Ringe - gerne mit einer Gravur auf der Innenseite. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Viele Paare tragen schon vor Verlobung und Ehe Partner-Ringe - gerne mit einer Gravur auf der Innenseite. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Cottbus (dpa/tmn) - Wie wird aus einem Schmuckstück zum Valentinstag ein noch spezielleres Geschenk? Mit einer persönlichen Nachricht in Form einer Gravur! Was man dazu wissen muss:

Lässt sich jedes Material gut gravieren?

Schmuck aus Gold und Silber lässt sich gut gravieren, erläutert Hans-Ulrich Jagemann, Präsident des Zentralverbands der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere in Cottbus. Für Edelstahl als sehr hartes Material braucht es mehr Kraft und ein spezielles Gravurmittel. «Diese Gravur ist möglich, aber teurer. Und das kann nicht jeder», sagt Jagemann.

Was ist das Besondere an von Hand gravierten Texten?

Die Ergebnisse der verschiedenen Gravurformen unterscheiden sich. Bei der Handgravur bekommt man wie bei einer Handschrift leicht ungleichmäßige Linien. «Das ist etwas ganz Individuelles und Persönliches», sagt Jagemann. «Das ist ein erlerntes Handwerk, das nicht mehr jeder kann.»

Welche Arten der Maschinengravur wähle ich für welche Stücke?

Bei der modernen Lasergravur werden statt Linien mikroskopisch kleine Punkte in das Metall eingebracht, die sich aber optisch zu einer Linie zusammenfügen. Diese Gravur habe daher einen leichten Schatten, erklärt Jagemann. Und sie ist nicht so tief, sie könnte daher vergleichsweise früh wieder verschwinden.

Die Fräsgravur dagegen ist besonders langlebig. Sie wird laut Experte daher vor allem für Stücke genutzt, die viel angefasst werden und Verschleiß ausgesetzt sind - etwa Schlüsselanhänger und Geldklammern aus Echtsilber. Am häufigsten wird die Diamantgravur angewendet, die laut Jagemann ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet und sich bei nahezu jedem Schmuckstück anwenden lässt.

Kann ich alte Erbstücke mit Gravur überschreiben lassen?

Mutters Verlobungsring oder Omas Brosche sind ganz besondere Geschenke. Allerdings könne nicht jede alte Gravur darin entfernt werden, betont Jagemann. «Man muss die Gravur abtragen, bis die Oberfläche wieder einwandfrei ist.» Was vom Material zurückbleibt, kann dann «dünn wie Papier» sein - und instabil. Bei vergoldeten und versilberten Stücken sei das Entfernen alter Gravuren nie möglich, da die Inschrift schon bis in das darunterliegende Metall reicht.

«Aber man kann eine alte Gravur um eine neue ergänzen», sagt der Goldschmiedemeister Jagemann. «So erhält man die Familienhistorie und verbindet sie mit einer neuen Inschrift.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ungewöhnlich, aber laut Branchenexperten gefragt: ein schwarzes Brautkleid. Auch Hersteller Emma Charlotte setzt zum Beispiel darauf (Preis auf Anfrage). Foto: Emma Charlotte Mut zur Farbe: Das etwas andere Hochzeitsoutfit Keine Lust, im weißen Kleid zu heiraten? Kein Problem: Die Branche öffnet sich immer mehr anderen Ideen - etwa schicken Hosenanzügen und schwarzen Brautkleidern.
Hochzeiten mit Naturbezug sind bei Paaren sehr beliebt. Für den Brautstrauß werden dann zum Beispiel heimische Wiesenblumen verwendet. Foto: dpa-tmn Hochzeitspaare wollen lockeres Ambiente Wo feiern, welches Motto gibt man sich und wie soll die Deko aussehen? Eine Hochzeit ist etwas ganz Besonderes im Leben - da will man auch ein besonderes Fest organisieren. Das sind die Trends 2020.
Dorothee Schumacher gehört zu den etablierten deutschen Designern. Gerade stellte sie ihre Frühjahrs-/Sommerkollektion 2017 in der Elizabeth-Kirche vor. Foto: Jörg Carstensen Berliner Modesalon: Deutsche Mode kann auch cool Mit dem Berliner Modesalon gibt es in der Hauptstadt eine Plattform für Top-Designermode. Die etwas müde Fashion Week wirkt hier plötzlich ganz wach.
Parfüm sollte man am besten von oben nach unten auftragen. Foto: Bernd Thissen Parfüm richtig auftragen: Hände nur aufeinander pressen Parfüm sorgt für einen angenehmen Geruch. Um einen besonders guten Effekt zu erzeugen, muss man jedoch auf ganz bestimmte Details achten. Eine große Rolle spielt dabei die sogenannte Duftstraße.