Brautkleider: Ärger mit Schnäppchen aus dem Netz

23.06.2016
Im Internet findet man viele Schnäppchen: Sogar Brautkleider gibt es online schon für knapp 80 Euro. Man sollte da aber vorsichtig sein.
Für den großen Tag muss es ein Hochzeitskleid sein. Foto: Boris Roessler
Für den großen Tag muss es ein Hochzeitskleid sein. Foto: Boris Roessler

Hamburg (dpa/tmn) - Im Internet ein Brautkleider kaufen: Die Preise sind dort mitunter moderat. Doch Vorsicht: Um Ärger zu vermeiden, sollten die Schnäppchenjägerinnen unter den Bräuten die Shopseiten genau prüfen - und dabei insbesondere auf den Firmensitz des Händlers achten.

Denn befindet sich dieser in einem Nicht-EU-Land wie etwa China, wo die Günstig-Kleider vielfach herkommen, haben Kunden oft nicht das gewohnte vierzehntägige Widerrufsrecht, warnt die Verbraucherzentrale Hamburg. Außerdem riskiere man, dass das Kleid zu spät oder gar nicht ankommt - und die Braut sich noch auf den letzten Drücker eine Alternative suchen muss.

Und sollte das Kleid für den großen Tag nicht gefallen oder passen, gilt etwa bei einem Versender aus China anders als bei einem EU-Anbieter: Kunden können das Kleid meist nicht einfach zurückschicken und ihr Geld zurückfordern. Um Ärger möglichst zu vermeiden, raten die Verbraucherschützer deshalb auch von einer Zahlung per Vorkasse oder Kreditkarte ab, wenn es denn ein Anbieter aus dem EU-Ausland sein muss. Denn wenn das Geld erst einmal abgebucht ist, könne man es nur schwer wieder zurückholen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Instagram oder Youtube werden von Influencern mittlerweile auch genutzt, um sinnhafte Botschaften an ihre Follower zu geben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sinnfluencer erobern Instagram und Co. Instagram und Co. sind Scheinwelten rund um Schönheit und Erfolg. Doch viele Influencer wollen nicht mehr nur Werbung machen. Sie setzten sich auch für Umweltschutz und Nachhaltigkeit ein.
Wer einen Bikni online kaufen will, sollte darauf achten, ob der jeweilige Anbieter ihn als Unterwäsche kategorisiert. Foto: Julian Stratenschulte Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel Der Sommer scheint noch fern. Doch mancher wittert ein Schnäppchen, wenn er sich jetzt um Bademode bemüht. Vorsicht ist allerdings geboten: Einige Online-Anbieter behandeln Bikinis so wie Unterwäsche - mit Folgen für den Käufer.
Puder verdeckt glänzende Stellen - wichtig vor der Kamera. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Make-up für den Videocall: Puder betont die Falten Ein wenig Make-up schadet auch in Videocalls nicht - etwa, damit man nicht verschwitzt aussieht. Doch der richtige Einsatz von Puder und Co. spielt hier eine wichtige Rolle. Tipps nicht nur für Frauen.
Bei der Fußball-WM 2018 tritt die Nationalelf im neuen DFB-Auswärtstrikot auf den Platz. Foto: adidas Daran erkennen Käufer das Original WM-Trikot Viele Fußball-Fans bereiten sich schon auf die WM vor. Dazu gehört der Kauf des DFB-Trikots. Doch Vorsicht: Es werden auch Fake-Shirts angeboten. Hier sind die wichtigsten Merkmale, um das Original von der Fälschung zu unterscheiden.