Braucht Männerhaut eine eigene Pflege?

17.06.2020
Gesichtscremes gibt es für Frauen und Männer - getrennt. Ist so eine Unterscheidung eigentlich sinnvoll?
Männerhaut ist fester und robuster als die der Frau - und braucht daher eigene Pflegeprodukte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Männerhaut ist fester und robuster als die der Frau - und braucht daher eigene Pflegeprodukte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Pflegeprodukte für die Haut gibt es viele, auch speziell für Männerhaut gibt es eigene Serien. Die Regale in den Drogerien sind voll davon. Brauchen Männer aber wirklich eine eigene Gesichtspflege? Ja, sagt Hautarzt Dr. Christoph Liebich in München. Im Gespräch mit dem dpa-Themendienst erklärt er, worauf es sich zu achten lohnt.

Wie unterscheidet sich Männerhaut von Frauenhaut?

Christoph Liebich: Männerhaut ist fester, robuster und dicker als die der Frau. Sie hat mehr Talgdrüsen und ist daher großporiger und fettiger. Der pH-Wert ist niedriger, sie ist saurer. Verantwortlich dafür sind Hormone. Männerhaut ist zunächst straffer, sie enthält mehr Collagen. Sie neigt aber auch eher zu Unreinheiten und Akne.

Wann sollten Männer mit der gezielten Hautpflege beginnen?

Liebich: Ab dem Alter von 35 Jahren fängt die Haut bei Männern an zu altern. Neue Hautzellen werden langsamer gebildet und die Elastizität nimmt ab. Bei Frauen passiert dies schon früher. Eine gezielte Hautpflege macht bei Männern aber ab einem Alter von 20 bis 25 Jahren schon Sinn.

Sollten Männer auf spezielle Männerprodukte zurückzugreifen?

Liebich: Pflegeprodukte und Cremes sind auf den Mehrheitstyp abgestimmt. Im Gegensatz zur Frauenpflege enthalten Männercremes in der Regel also weniger Fett. Insofern macht es schon Sinn. Männer mit trockener Haut können aber auch Frauencremes benutzen, das ist eine individuelle Entscheidung.

Lohnt es sich, auf bestimmte Inhaltsstoffe in einer Gesichtscreme zu achten?

Liebich: Hyaluronsäure, Coenzym Q10 und Vitamin C pflegen die Haut und beugen der Hautalterung vor. Am allerwichtigsten ist aber der Sonnenschutz, das ist das A und O. Diesen sollte man immer zusätzlich auftragen, besonders bei sportlichen Outdooraktivitäten. Beim Sonnenschutz gibt es keinen Unterschied zwischen Männer- und Frauenhaut.

© dpa-infocom, dpa:200616-99-447884/2

Hautarzt Christoph Liebich


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Hautpflegeprodukte enthalten Jojobaöl. Der Inhaltsstoff erhöht die Elastizität und schützt vor Feuchtigkeitsverlust. Foto: Monique Wüstenhagen Jojobaöl pflegt reife und trockene Haut Hautpflegend und -glättend wirkt Jojobaöl. Das ist auf eine ganz spezielle Eigenschaft des Öls zurückzuführen und dessen Inhaltsstoffe.
Ab Herbst sollte die Hautpflege von feuchtigkeitsspendenden Cremes auf Pflegeprodukte mit erhöhtem Fettgehalt umgestellt werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Im Herbst die Hautpflege umstellen Die Haut soll auch im Herbst strahlend schön aussehen. Dafür muss die Pflege angepasst werden. Reichhaltige Produkte lösen nun allmählich die leichten, feuchtigkeitsspendenden Cremes ab.
Welche Inhaltsstoffe sind die Richtigen? Nicht jede Haut verträgt jedes Pflegeprodukt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bedeutet komedogen bei Hautpflegeprodukten? Komedonen werden umgangssprachlich Mitesser genannt. Wer diese vermeiden möchte sollte auf Kosmetika achten, die anti-komedogen sind.
Honig wirkt antibakteriell, pflegt und nährt die Haut. Als Zusatz in Körperpflegeprodukten ist Honig daher ein gern verwendeter Inhaltsstoff. Foto: Heinz von Heydenaber Honig in Cremes glättet trockene Stellen Honig ist ein vielseitig einzusetzendes Lebensmittel. Auch in der Hautpflege kommt dem Naturprodukt Bedeutung zu: Honig pflegt und glättet trockene und rauhe Stellen.