Boomt in Pandemiezeiten die Jogginghose?

26.01.2021
«Wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren» - die Lagerfeld-Weisheit scheint in der Corona-Krise so wahr wie nie zuvor. Doch was sagen eigentlich Marktforscher?
Schön gemütlich: Viele Menschen kommen seit Pandemiebeginn aus der Jogginghose gar nicht mehr raus. Foto: Christoph Schmidt/dpa
Schön gemütlich: Viele Menschen kommen seit Pandemiebeginn aus der Jogginghose gar nicht mehr raus. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Berlin (dpa) - Es sei das Jahr, gar die Ära, der Jogginghose, wird angesichts der Corona-Krise gern behauptet. Schließlich säßen Millionen Menschen derzeit im Homeoffice im gemütlichen Dress.

Die bequeme weiche Sporthose boome, junge Leute, vor allem Männer, tragen Sweatpants schon lange auch auf der Straße. Selbst Influencerinnen posierten nun darin auf der heimischen Couch statt im Kleid an pittoresken Orten. Stimmt das alles so? Was sagen eigentlich Marktforscher dazu?

«Die Menge der insgesamt verkauften Jogginghosen steigt nicht, geht aber - zumindest bei den Herren - deutlich weniger zurück als der Gesamtmarkt Hose», heißt es vom Konsumforschungsunternehmen GfK in Nürnberg übers Corona-Jahr 2020. «Der Anteil Jogginghosen, die «nicht zum Sport» gekauft werden, steigt insgesamt von gut 40 Prozent auf knapp 50 Prozent. Und: Männer geben für die «Jogginghose für Zuhause» mehr aus als Frauen und deutlich mehr als im Jahr davor.» Also relativ gesehen boomt die Jogginghose tatsächlich.

Es kann natürlich keinen Text über Jogginghosen ohne das berühmte Zitat von Karl Lagerfeld geben: «Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.» Der «Tagesspiegel» analysierte, der 2019 gestorbene Lagerfeld habe verstanden, dass Mode immer ein Seismograph für die Sehnsüchte der Leute sei. Deshalb: «Wenn der Anzug die Rüstung war, mit der man sich im Arbeitsleben sicher fühlte, ist die Jogginghose die weiche Hülle in einem harten Alltag: Die Priorität liegt, den Zeiten angemessen, darauf, sich wohlzufühlen - nicht zu repräsentieren.»

Laut Modeexperte Carl Tillessen vom Deutschen Mode-Institut in Köln bleibt die Jogginghose noch lange angesagt: «Wir haben ein Jahr lang die pflegeleichteste und bequemste Kleidung, die es auf dem Markt gibt, getragen und das werden wir auch nicht wieder aufgeben.»

© dpa-infocom, dpa:210126-99-171388/3

Tagesschau

F.A.Z.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mittlerweile ist die Jogginghose auch in der Modewelt zuhause, wie etwa beim Designer Kilian Kerner. Foto: Britta Pedersen Wird die Jogginghose bürotauglich? Fitnessmode ist mittlerweile edel und längst auch was fürs Büro. Taugt die gute alte Jogginghose da nur noch für die Couch? Und ist Karl Lagerfeld wirklich ein Jogginghosen-Hasser?
Sebastian Kaiser will der Jogginghose zum Durchbruch verhelfen. Er designt sie aus besonders hochwertigen Materialien. Foto: Lisa Forster/dpa Imagewandel der Jogginghose: Auf dem Weg in jede Lebenslage Auf dem Modemarkt tummeln sich immer mehr Jogginghosen, die mit weitem Schlabberlook und billigem Material nichts mehr zu tun haben. Stilexperten bleiben aber weiter skeptisch. Schafft die Jogginghose 2018 endgültig den gesellschaftlichen Durchbruch?
Jogginghosen sind derzeit ein Modetrend. Foto: Ole Spata Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt Karl Lagerfeld wurde oft zitiert mit diesem Spruch: «Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.» Das scheint jetzt auch für die so schicke Modewelt zu gelten. Sie hat die Sporthose aufgehübscht und nun endgültig zum Trend erhoben.
Dezenter Hinweis. Foto: Marijan Murat Stuttgarter Café sagt Nein zu Jogginghosen Jogginghosen sind bequem, aber nicht überall erwünscht. Im Stuttgarter Café «Le Théâtre» sind die legeren Beinkleider nicht gerne gesehen. Aber ganz so dogmatisch ist es dann doch nicht.