Beutel-Unterhosen als Männer-Trend?

04.02.2021
Slips zu eng, Boxershorts zu locker, Probleme im Schritt: Männer haben bei Unterwäsche so ihre ganz eigenen Probleme. Eine neue Unterhosen-Art soll helfen, untenrum alles angenehm zu sortieren.
Slips zu eng, Boxershorts zu locker: «Pouch Underwear» soll das Beste von beiden vereinen. Foto: Gregor Tholl/dpa-Zentralbild/dpa
Slips zu eng, Boxershorts zu locker: «Pouch Underwear» soll das Beste von beiden vereinen. Foto: Gregor Tholl/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Instagram, Tiktok und Co lassen Männer öfter als früher halb nackt in der Öffentlichkeit erscheinen. Posieren in Unterwäsche ist selbstverständlicher geworden.

Dabei lassen sich Herren in lockere Boxershorts-Typen und Kerle in Slips oder Briefs einteilen. Als Trend kommt nun «Pouch Underwear» hinzu. Übersetzt auf Deutsch heißt das Beutel-Unterwäsche. Ein Berliner Start-up zweier Brüder erlebt wegen des Trends zurzeit einen kleinen Boom.

«Beutel-Unterhosen sollen, so das Versprechen ihrer Hersteller, das Beste von Slip und Boxershorts vereinen - relative Sortiertheit mit relativer Baumelfreiheit», analysierte kürzlich die «Süddeutsche Zeitung» und nannte Marken wie Cocksox aus Australien, Bn3th aus Kanada und Ergowear aus Chile. Auch eine Berliner Firma erlebt wachsende Nachfrage - und das obwohl eine Unterhose um die 30 Euro kostet. Produziert wird in Moskau, gemanagt in Berlin-Schöneberg.

Mangelndes «Frischegefühl» im Schritt

Die Brüder Polynski - Andrej (43) und Evgeny (34) - leben seit 25 Jahren in Berlin. Ihre Firma Pckd gründeten sie 2019. Vorausgegangen waren Erfahrungen als Vielreisende, denen öfter das «Frischegefühl» im Schritt flöten gegangen sei, erzählt Evgeny. Es sei dann reibend, klemmend und stickig geworden.

In Nordamerika und Australien gebe es schon länger Unterhosen, die die Genitalien vom Rest des klebenden Körpers abschotten, erzählt Evgeny. Das Duo hat sich ein Patent für die EU und die GUS-Staaten gesichert. Von außen sehen die Unterhosen recht normal aus. Das Gemächt wird aber eben durch einen Schlitz gesteckt und eine zusätzliche leichte Stoffschicht trennt es von jenem Höschen-Teil, durch den Beine und Po gleiten. Das helfe Hygiene und Wohlbefinden.

Als Hoden-BH, Penis-Push-up oder gar Erotikartikel wollen die Brüder ihre Produkte nicht beworben wissen, auch wenn etwa einige Schwule den Effekt der größeren Beule schätzten. Evgeny Polynski sagt trocken: «Wo wenig ist, kann auch nichts gepusht werden.»

© dpa-infocom, dpa:210204-99-299261/4

Pckd

Süddeutsche über Pouch-Slips


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unter dem Pseudonym Barbara hat am Boxhagener Platz in Berlin eine anonyme Person ein Plakat mit der Aufschrift «Liebe und so für alle.» und einem Herz angebracht. Foto: Maurizio Gambarini Szene-Lexikon: Was 2016 angesagt war Was war dieses Jahr angeblich Trend und angesagtes Szene-Thema? Ein Überblick von A bis Z - zum Beispiel mit Barbara, Craft Beer, Carpool-Karaoke, Einhorn, Hochkantvideos und Pokemon Go.
Antonia Goy wies bereits auf der Mercedes-Benz Fashion Week 2017 die Richtung: Geometrische Designs sind auch 2018 angesagt. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild Was 2018 im Trend liegen könnte Flamingos statt Einhörner auf vielen Produkten? Smoothies aus Fleisch statt Obst und Gemüse? Sevilla als Reiseziel? Und im Restaurant Salatblätter essen, die direkt im Lokal wachsen? Einige Anwärter zu Trends des Jahres.
Kreation mit Papagei: Gucci auf der Pariser Fashion Week. Foto: Fashionpps/ZUMA Pariser Fashion Week: Ein Spektakel der Extravaganzen Models, die übers Wasser laufen. Eine singende Jane Birkin. Der Eiffelturm als Kulisee. Und Stars ohne Ende. Paris fährt zu Beginn der Modewoche ganz groß auf.
Michael Michalsky lässt sich von den 80er Jahren inspirieren. Foto: Monika Skolimowska Schulterpolster und Neon: 80er Jahre auf der Modewoche «Wirf nichts weg, es kommt wieder» - das ist häufig zu hören, wenn es um Mode geht. Aber: Kopiert wird meist nicht. Designer nehmen zwar sichtbar Anleihen bei früheren Zeiten, kombinieren aber mit Neuem. Auch ein Promi hat sich als Designer versucht.