Berlin Fashion Week: Männer tragen Kragen und Klunker

03.07.2019
Zum Beginn der Berliner Modewoche lässt ein Designer die Geschlechtergrenzen verschwimmen. Männer tragen dort auch mal dicke Ohrringe - und TV-Modeexperte Guido Maria Kretschmer erinnert das an etwas.
Hoch aufgeschlossen: Entwurf des Designers Christoph Rumpf auf der Fashion Week. Foto: Monika Skolimowska
Hoch aufgeschlossen: Entwurf des Designers Christoph Rumpf auf der Fashion Week. Foto: Monika Skolimowska

Berlin (dpa) - Wenn man erste Fotos der Berliner Modewoche anschaut, gibt es einiges zu gucken. Stoffe, die mal an ferne Gegenden erinnern und mal an Sofakissen. Große Krägen und Schulterpolster.

Der Österreicher Christoph Rumpf hat am Montag den Laufsteg im E-Werk eröffnet, einem alten Industriebau. Der Nachwuchsdesigner zeigte auch opulente Ohrringe - nicht nur an Frauen.

Auch Männer trugen bei Rumpf auffallenden Ohrschmuck. Nach Meinung des Designers und «Shopping Queen»-Moderators Guido Maria Kretschmer könnte man das in Zukunft öfter sehen. «Der Ohrring ist wieder zurück», sagte Kretschmer der Deutschen Presse-Agentur. In den 1980ern hätten Männer bis zum Gehtnichtmehr Creolen und andere große Modelle getragen.

Kretschmer findet, dass Ohrringe nicht zu jedem passen. Bei einem Banker habe es mal komisch ausgesehen. «Das ist typabhängig», sagte Kretschmer. Er sei schon froh, wenn es nicht die riesen Tunnel seien, die manche in den Ohren tragen.

Jedes Halbjahr treffen sich Designer, Einkäufer und Instagrammer für mehrere Tage zur Fashion Week in Berlin. Zu den Schauen und Messen werden nach Angaben der Senatswirtschaftsverwaltung rund 70.000 Besucher erwartet. Designer und Labels wie Michael Michalsky, Riani und Marc Cain wollen ihre Ideen für Frühjahr/Sommer 2020 zeigen.

Den Auftakt machte der Nachwuchsdesigner Rumpf, der in Wien studiert. Der 25-Jährige hat vor Kurzem den Grand Prix beim Modefestival in Hyères gewonnen. Rumpf lasse sich von verschiedenen Kulturen inspirieren, teilte eine Agentur mit. Er verarbeite auch Stoffe und Materialien, die er auf Flohmärkten einkaufe.

Noch verrückter ging es übrigens zum Wochenbeginn in Paris bei den Haute-Couture-Schauen zu, teils papageienbunt oder mit engelsgleichen Kleidern. Dort saß Sängerin Celine Dion in der ersten Reihe. In Berlin stehen zum Beispiel die britische Sängerin Rita Ora, Influencerin Cathy Hummels und der frühere One Direction-Musiker Liam Payne auf den Gästelisten.

Viele Modenschauen aus Berlin werden im Internet übertragen. Was man den Rest der Woche auf den Laufstegen sehen wird? Das ist oft noch geheim. Im Januar tauchte überraschend ein weißes Hündchen auf dem Catwalk auf. Manche Designer zieht es auch an ungewöhnliche Orte. Wolfgang Joop zum Beispiel ins Luxuskaufhaus KaDeWe und die Designerin Marina Hoermanseder in ein Sportzentrum aus DDR-Zeiten.

Hoermanseder arbeitet viel mit Schnallen und Designs, die Medizinprothesen ähneln. Eines ihrer Kleider mit pinkem Oberteil und engem Rock sorgte zuletzt für Gesprächsstoff - als Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) damit bei der Verleihung des deutschen Computerspielpreises auftauchte.

Berlin Fashion Week


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Ich glaube, wir werfen zu schnell weg», findet die österreichische Designerin Lena Hoschek. Foto: Jörg Carstensen Die Modewoche und die Frage nach der Kleiderflut Wenn man ein T-Shirt im Schrank sucht, fallen einem oft zehn andere entgegen. Auch am Rande der Berliner Modewoche fragen manche, wie es mit der Kleiderflut weitergeht. Eine Designerin hat einen Ratschlag.
Kreationen des Labels Odeeh im Haus der Berliner Festspiele. Foto: Britta Pedersen Was Designer zur Berlin Fashion Week raten Man muss die Ideen ja nicht gerade 1:1 in den Alltag übernehmen: Doch auch für Frauen abseits des Laufstegs haben die Designerinnen eine Botschaft.
Auch bei der Berliner Modewoche vom 3. bis 7. Juli 2018 finden wieder Schauen in dem denkmalgeschützten E-Werk in Berlin-Mitte statt. Foto: Britta Pedersen/Archiv Berliner Modewoche beginnt In Paris und London, Mailand und New York wird Eleganz zelebriert. In Berlin geht's auf der Modewoche eher bunt zu. Diesmal sollen auch die Verbraucher Einblick bekommen.
Dorothee Schumacher gehört zu den etablierten deutschen Designern. Gerade stellte sie ihre Frühjahrs-/Sommerkollektion 2017 in der Elizabeth-Kirche vor. Foto: Jörg Carstensen Berliner Modesalon: Deutsche Mode kann auch cool Mit dem Berliner Modesalon gibt es in der Hauptstadt eine Plattform für Top-Designermode. Die etwas müde Fashion Week wirkt hier plötzlich ganz wach.