Bei Outdoor-Kleidung auf Angabe «PFC-frei» achten

31.03.2016
PFC - das sind perfluorierte Chemikalien. Sie machen Outdoor-Kleidung wasserfest, sind aber nicht biologisch abbaubar. Worauf Käufer nachhaltiger Textilien achten sollten, erklärt eine Verbraucherzentrale.
Outdoor-Jacken enthalten oft PFC, denn die Chemikalie macht Textilien wasserabweisend. Jedoch ist sie nicht biologisch abbaubar. Foto: Sven Hoppe
Outdoor-Jacken enthalten oft PFC, denn die Chemikalie macht Textilien wasserabweisend. Jedoch ist sie nicht biologisch abbaubar. Foto: Sven Hoppe

Düsseldorf (dpa/tmn) - Bei Outdoor-Kleidung sollten Verbraucher sich nicht nur auf Textilsiegel verlassen, wenn sie sich vor chemischen Inhaltsstoffen wie PFC schützen wollen.

Zwar kennzeichnen Siegel wie «Oeko-Tex Standard 100» und «Bluesign», dass bestimmte Schadstoffgrenzen eingehalten werden, und sie verbieten auch die Verwendung bestimmter Fluorverbindungen - aber eben nicht generell den Einsatz von PFC. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin.

PFC - perfluorierte Chemikalien - machen Textilien wasserfest und schmutzabweisend. Aber sie sind nicht biologisch abbaubar. Verbraucher können beim Kauf von Funktions- und Outdoorkleidung auf Angaben wie «PFC-frei», «100 Prozent Fluorcarbon-free» oder «Fluorine-free» achten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rot, Lila, Blau: Auf der Messe ist es meist noch bunter als im Handel - und auf der Straße. Foto: OutDoor Friedrichshafen/Anja Koehler Gegen Schmutz und Moskitos: Outdoor-Kleidung soll alles können Outdoor-Mode soll einfach immer mehr können: mehr Schutz bieten, vielfältiger einsatzbar sein. Die Ansprüche sind groß. Aber kann sie all das auch leisten - und dabei umweltfreundlich sein? Die Branche blickt bei der Messe Outdoor in Friedrichshafen auf die Neuheiten.
Bei Otto werden aktuell rund 60 Prozent der Textilien aus nachhaltiger Baumwolle gefertigt. Foto: Otto/dpa Bio-Baumwolle: Shopping mit gutem Gewissen Bei der Ernährung ist für viele klar: Was wir uns in den Bauch schlagen, sollte bio sein. Auch in der Mode wächst die Nachfrage, doch noch ist dieser Markt sehr klein. Wie erkennt der Verbraucher also, ob es sich etwa um herkömmliche oder Bio-Baumwolle handelt?
Ob lüften oder waschen - wichtig ist, dass die Wäsche nicht stinkt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Hosen lüften statt waschen Schlecht für die Umwelt und schlecht für das Material - sagt man zumindest. Um beides zu schonen, gibt es einen Trick: Viele waschen ihre Hosen in unregelmäßigen Abständen. Ob das sinnvoll ist, verrät Mara Michel.
In vieles Duschgels und Cremes ist Mikroplastik enthalten. Verbrauchen sollten auch die Inhaltsstoffe und deren Konzentration im Produkt acht. Das Plastik lässt sich schwer rausfiltern und fließt ungehindert in die Meere und belastet sie. Foto: Caroline Seidel Duschgel und Creme ohne Mikroplastik Naturkosmetik ohne Aluminiumsalze werden inzwischen sehr gerne gekauft. Dennoch enthalten viele Kosmetika Mikroplastik. Worauf Verbraucher hier achten sollten.