Bedenkliche Stoffe in Gesichtscremes

23.11.2018
Eine Gesichtscreme sollte der Haut Gutes tun und sie pflegen. Die Gesundheit belastende Inhaltsstoffe möchte man darin nicht wiederfinden. Dennoch sind sie in einigen Cremes enthalten, wie eine Stichprobe der Zeitschrift «Öko-Test» zeigt.
Die Zeitschrift «Öko-Test» hat in einigen Gesichtscremes bedenkliche Inhaltsstoffe gefunden. Foto: Monique Wüstenhagen
Die Zeitschrift «Öko-Test» hat in einigen Gesichtscremes bedenkliche Inhaltsstoffe gefunden. Foto: Monique Wüstenhagen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Sieben von 20 getesteten reichhaltigen Gesichtscremes hat die Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 12/2018) die Noten «ausreichend» oder «ungenügend» gegeben. Sie enthalten dem Test zufolge umstrittene oder bedenkliche Inhaltsstoffe.

Darunter befinden sich unter anderem PEG, Formaldehyd und die sogenannten aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH). Letztere können Stoffe enthalten, die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Auch problematische Duftstoffe fanden sich in einigen Cremes.

Achtmal die Note «sehr gut»

Unter den Testsiegern sind bei «Öko-Test» typischerweise viele Naturkosmetika, aber in diesem Fall auch eine Drogerie-Eigenmarke. Achtmal wurde die Note «sehr gut» vergeben, diese Produkte kommen den Angaben zufolge ohne umweltbelastende Verbindungen und Schadstoffe aus. Zwei Cremes schnitten darüber hinaus «gut» und drei Produkte «befriedigend» ab.

Testsieger: Lavera Basis Sensitiv Pflegecreme, Dr. Scheller Distel & Chia Reichhaltige Pflege (Tag),Santaverde Gesichtspflege Aloe Vera Creme Rich, Speick Natural Face Intensivpflege Creme Rich, Weleda Coldcream Gesichtscreme (für trockene/sehr trockene Haut),CV Cadeavera Face 24h Feuchtigkeitspflege Rich, Isana Reichhaltige Tagescreme (trockene, sensible Haut),Sebamed Creme mit 2% Vitamin E.

Reichhaltige Creme und milden Reiniger kombinieren

Bei trockener und spannender Haut kann eine vergleichsweise reichhaltige Creme Linderung bringen. Die Experten der Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 12/2018) raten, am besten gleichzeitig auch eine mildere Reinigung zu testen. Denn manchmal führe ein Übermaß an Kosmetika und Reinigung erst zu gereizter Haut.

Eine für die eigene Gesichtshaut zu fettige Creme erkennt man daran, dass die Haut nicht nur kurz, sondern noch lange nach dem Eincremen schimmert. Dauerhaft könne eine zu reichhaltige Pflege zu Pickeln führen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Kosmetikhersteller verwenden Hyaluronsäure als Anti-Aging-Wirkstoff in Augen-, Haut- und Gesichtscremes. Foto: Monique Wüstenhagen Hyaluronsäure bindet Feuchtigkeit in der Haut Mit zunehmendem Alter verliert die Haut an Elastizität. Dagegen sollen Cremes mit Hyaluronsäure helfen. Wie wirkt der Stoff?
Honig wirkt antibakteriell, pflegt und nährt die Haut. Als Zusatz in Körperpflegeprodukten ist Honig daher ein gern verwendeter Inhaltsstoff. Foto: Heinz von Heydenaber Honig in Cremes glättet trockene Stellen Honig ist ein vielseitig einzusetzendes Lebensmittel. Auch in der Hautpflege kommt dem Naturprodukt Bedeutung zu: Honig pflegt und glättet trockene und rauhe Stellen.
Das Coenzym Q10 ist in den meisten Anti-Falten-Cremes als Inhaltsstoff gelistet und soll die Haut jung aussehen lassen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Das Coenzym Q10 soll Falten verhindern Das Schönheitsideal einer jungen, straffen Haut ist allgegenwärtig. Kein Wunder, dass die Kosmetikindustrie mit zahlreichen Anti-Falten-Cremes wirbt. Viele Produkte enthalten einen Inhaltsstoff - das Coenzym Q10. Was steckt dahinter?
Sonnencreme bietet effektiven Schutz gegen UV-Strahlung. Doch auch alltägliche Gesichts- und Haarpflege enthält UV-Schutz. Foto: Caroline Seidel So wirken UV-Filter in der Gesichtscreme Nicht nur Sonnencreme, auch viele andere Kosmetika verfügen über einen UV-Schutz. In den Produkten werden entweder organische oder mineralische UV-Filter eingesetzt, oft auch beide zusammen. Was ist der Unterschied?