Andere Hautpflege ab Herbst

08.10.2021
An kalten Tagen braucht die Haut mehr Fett, an warmen mehr Feuchtigkeit in der Creme. Aber wann stellt man um?
An kalten Tagen sollte die Hautcreme etwas mehr Fett enthalten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
An kalten Tagen sollte die Hautcreme etwas mehr Fett enthalten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Im Winter wird die Haut eher trocken, spröde und rissig. Das kann an einer verwendeten Hautpflege liegen, die eigentlich besser zum Sommer passt. Denn: Bei sinkenden Temperaturen benötigt die Haut mehr Fett, da sich die Talgproduktion mit zunehmender Kälte vermindert, erklärt das Portal Haut.de.

Daher ist es sinnvoll, für die kalte Zeit des Jahres die Pflege umzustellen. Etwa auf reichhaltige und fettende Cremes, mit Inhaltsstoffen wie Urea und Sheabutter. Ein Produkt der Pflegeroutine der Haut sollte außerdem feuchtigkeitsspendend sein, um ihr die verlorene Feuchtigkeit zurückzugeben.

Wann man die Pflege umstellt, hängt von den Umgebungsbedingungen ab, erklärt Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW). Wenn draußen auch im späten Herbst noch hohe Temperaturen sind, kann man weiter die leichte Sommerpflege nutzen. «Wenn es kühler wird, ist es angebracht, auf die fettbetonte Pflege umzusteigen. Vielleicht kann man im Herbst je nach Witterung auch einmal wechseln.»

© dpa-infocom, dpa:211008-99-526626/2

Artikel Haut.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab Herbst sollte die Hautpflege von feuchtigkeitsspendenden Cremes auf Pflegeprodukte mit erhöhtem Fettgehalt umgestellt werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Im Herbst die Hautpflege umstellen Die Haut soll auch im Herbst strahlend schön aussehen. Dafür muss die Pflege angepasst werden. Reichhaltige Produkte lösen nun allmählich die leichten, feuchtigkeitsspendenden Cremes ab.
Die Haut im Gesicht ist durch das häufige Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes derzeit besonders stark beansprucht. Nun kommt es auf die richtige Pflege an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So geht Gesichtshautpflege in Corona-Zeiten Die Haut im Gesicht wird in Corona-Zeiten durch das häufige Tragen einer Mund-Nasen-Maske besonders beansprucht. Umso wichtiger ist die richtige Pflege. Worauf ist vor allem zu achten?
Wer gerne ein Bad nimmt, sollte das nicht öfter als zwei Mal pro Woche tun - und möglichst nicht zu heiß. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zu heißes Vollbad trocknet aus Ein Vollbad tut so gut. Weniger gut ist es oft für die Haut, denn man setzt sie hohen Temperaturen und anschließend dem Rubbeln mit dem Handtuch aus. Was das zur Folge hat, erklären Experten.
Bei Frost braucht die Haut eine Extraportion Pflege - Öle oder fettreiche Cremes sind dann eine gute Wahl. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Haut stellt bei Frost Talgproduktion ein Im Winter ist die Haut stark beansprucht, gerade wenn man sich bei Frost im Freien aufhält. Denn ihr Schutzschild funktioniert nicht mehr. Cremes mit einer besonderen Mischung springen ein.