Öko-Test prüft Körperlotionen

25.09.2019
Wer sich eincremt, möchte seine Haut pflegen - ohne Stoffe, die unter Umständen gesundheitsgefährdend sind. Die Zeitschrift «Öko-Test» hat daher über 50 Körperlotionen getestet.
Wer sich eincremt, möchte seiner Haut etwas Gutes tun. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Wer sich eincremt, möchte seiner Haut etwas Gutes tun. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die Zeitschrift «Öko-Test» hat 51 Körperlotionen auf ihre Inhaltsstoffe überprüft. Wenig überraschend schneiden alle zertifizierten Naturkosmetika mit der Note «sehr gut» ab. Aber auch zehn der herkömmlichen Produkte enthalten keine für Gesundheit und Umwelt bedenklichen Stoffe.

Man muss wissen: Die «Öko-Test» hat immer einen klaren Fokus auf zertifizierte Naturkosmetika und diese stehen quasi immer in der Rangliste vorne. Das ist keine Überraschung, denn deren Zertifizierung sieht einen Ausschluss von Substanzen vor, die «Öko-Test» in seinen Kosmetiktests immer wieder kritisiert.

Allerdings finden sich diese Stoffe auch nicht in einigen der herkömmlichen Produkte aus dem aktuellen Test, darunter Eigenmarken von Discountern, Supermärkten und Drogeriemarktketten. Sie sind teils erheblich günstiger - in der Spitze mit 0,46 Euro für 200 Milliliter der günstigsten Test-Sieger zu 35,87 Euro für die teuerste Naturkosmetik.

Die restlichen 21 Produkte werteten die Tester unter anderem wegen bedenklicher Duftstoffe oder Emulgatoren ab. Immerhin: Noch vier weitere herkömmliche Körperlotionen schaffen die Note «gut». Fünfmal wurde «befriedigend» vergeben, viermal «ausreichend», fünfmal «mangelhaft». Dreimal gab es die Note «ungenügend».

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, dem rät «Öko-Test» (Ausgabe 10/2019),auf Produkte zu verzichten, die folgende Stoffe beinhalten: Acryl oder Acrylate, Carbomer, Crosspolymer, Copolymer, Polybutene - diese Bezeichnungen stehen für synthetische Polymere. Erdöl verbirgt sich hinter den Namen Paraffinum, Liquidum, Petrolatum und Cera Micocristallina.

Der bedenkliche Duftstoff Lilial heißt chemisch Butylphenyl Methylpropional. Silikone erkennt man an den Bezeichnungen: Dimethicon, Dimethiconol, Cyclopentasiloxan oder Cyclohexasiloxan.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Honig wirkt antibakteriell, pflegt und nährt die Haut. Als Zusatz in Körperpflegeprodukten ist Honig daher ein gern verwendeter Inhaltsstoff. Foto: Heinz von Heydenaber Honig in Cremes glättet trockene Stellen Honig ist ein vielseitig einzusetzendes Lebensmittel. Auch in der Hautpflege kommt dem Naturprodukt Bedeutung zu: Honig pflegt und glättet trockene und rauhe Stellen.
Zum Aufwachen ist die tägliche Dusche am Morgen toll. Aus hygienischer Sicht braucht man aber nur zwei- bis dreimal in der Woche zu duschen. Foto: Monique Wüstenhagen Nicht zu oft und nicht zu heiß duschen Wasser Marsch: Um morgens nach dem Aufstehen frisch und munter zu werden, stellen sich viele unter die Dusche und seifen sich dabei von Kopf bis Fuß ein. Unter hygienischen Aspekten muss das aber nicht täglich sein - und der Gesundheit kann es sogar schaden.
Sogenannte «Best Ager» werden zu einer immer wichtigeren Zielgruppe für Kosmetikfirmen. Foto: Ursula Düren Schön, weiblich, 50 plus - Kosmetik für «Best Ager» Wahre Schönheit ist unbezahlbar. Anti-Aging-Produkte nicht, und genau deshalb greifen vor allem Deutschlands Frauen ab 50 zu. Die Branche freut das - denn hierzulande wird diese Zielgruppe immer wichtiger.
Zu Naturkosmetik gehören auch Lippenstifte, wie dieser mit dem organischen Farbstoff Karmin. Foto: Daniel Karmann Drogerie-Schnäppchen überschatten Naturkosmetik-Boom Gepflegt sein und trotzdem etwas für die Umwelt tun - mit diesem Versprechen ist die Naturkosmetikbranche groß geworden. Die Zeiten, in denen man dafür in den Naturkostladen ging, sind vorbei. Heute machen die Drogerieketten das Geschäft mit nachhaltigen Lotionen.