«Öko-Test» bemängelt schädliche Stoffe in Lipgloss

25.11.2021
Manche Farbpigmente in Kosmetika stehen in der Kritik. Etwa das umstrittene Titandioxid. 8 von 16 getesteten Lipgloss-Produkten erhielten von «Öko-Test» - nicht nur deswegen - ein «ungenügend».
Pigmentierter Lipgloss bringt Farbe auf die Lippen. Doch manche Pigmente sollten lieber nicht auf die Haut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Pigmentierter Lipgloss bringt Farbe auf die Lippen. Doch manche Pigmente sollten lieber nicht auf die Haut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Lipgloss sorgt für Glanz und Farbe auf den Lippen, es gibt ihn mit und ohne Geschmack und in allen Farbschattierungen. Manche Inhaltsstoffe, darunter Titandioxid, Mineralölbestandteile oder Kunststoffverbindungen überzeugten die Tester der Zeitschrift « Öko-Test» (12/2021) aber gar nicht.

Die Hälfte der untersuchten Produkte erhielt die Note «ungenügend». 16 rote deckende Lipgloss-Produkte wurden im Labor untersucht, darunter sieben zertifizierte Naturkosmetika. Das Resultat: Ganze 8 Produkte, allesamt konventionelle Produkte, bekamen die Note «ungenügend», 5 weitere Gloss ein «befriedigend». Drei Produkte, alle Naturkosmetika und die einzigen ohne Titandioxid, schnitten mit «sehr gut» ab: Das «Jelly Pudding Lipgloss 40 Addicted to red» der Marke Alverde, das «Natural Lipgloss Kiss Me» von Benecos und von Dr. Hauschka das «Lip Gloss 04 Goji».

Achtung: Titandioxid

Besonderes Augenmerk bei den Inhaltsstoffen galt dem Weißpigment Titandioxid. Enthielt der Lipgloss diesen Stoff, gab es ganze zwei Noten Abzug bei der Bewertung.

Der Grund: Nach neuester Bewertung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) wird Titandioxid als Lebensmittelzusatz als «nicht mehr sicher» eingestuft - eine erbgutschädigende Wirkung kann nicht ausgeschlossen werden.

Die EU-Kommission plant, den umstrittenen Zusatzstoff ab 2022 in Lebensmitteln zu verbieten. Eine Aufnahme über die Haut ist zwar nicht bewiesen, Lippenstifte und Lipgloss werden aber schnell abgeleckt und gelangen so in den Verdauungstrakt.

Aber auch andere Problemstoffe wurden in den Schönheitsprodukten gefunden, darunter zwei gesundheitsbedenkliche Azofarbstoffe und Paraffine, welche sich in Organen anreichern können. Ein konventionelles Produkt war mit potenziell krebserregenden Mineralölbestandteilen (MOAH) verunreinigt. Es kam in der Bewertung auf den letzten Platz.

© dpa-infocom, dpa:211124-99-129407/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Stiftung Warentest hat nun mehrere Produkte unter die Lupe genommen, um mögliche Gesundheitsrisiken zu beleuchten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Inhaltsstoffe vieler Lippenstifte bedenklich Die Stiftung Warentest hat Lippenstifte unter die Lupe genommen. In punkto Pflege und Deckkraft gibt es kaum Kritik. Doch sie enthalten eine Substanz, die das Erbgut schädigen kann.
Der Lippenstift lässt sich zum Schluss gut mit einem Pinsel auftragen. Foto: Monique Wüstenhagen Ein Kussmund mit dem Lippenstift Er verwischt, hält nicht lange oder trocknet die Lippen aus - die Sache mit dem Lippenstift ist alles andere als einfach. Dabei ist er der finale Schritt beim Schminken und soll die Lippen zum Hingucker machen. Doch das gelingt eben nicht immer. Experten geben Tipps.
Die meisten konventionell hergestellten Lippenstifte basieren auf Fetten, die aus Erdöl hergestellt werden. In diesen können bedenkliche Stoffe stecken. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Test: Bedenkliche Stoffe in konventionellen Lippenstiften Schadstoffe auf den Lippen: Die «Öko-Tester» haben den herkömmlichen Lippenstiften schlechte Noten gegeben. Dagegen punktet die Naturkosmetik.
Strahlend roter Lippenstift liegt - ausgerechnet in einer Zeit, in der wir Schutzmasken über dem Mund tragen - im Trend. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Überraschung, Lippenstift ist im Trend Es gibt sie noch: Die Gelegenheiten, für die wir uns über das Alltags-Make-up hinaus besonders schminken. Zwei von drei Trends trotzen gar dem limitierenden Faktor der Saison: Der Mund-Nasen-Maske.