Bahamas per Postschiff erleben

12.02.2019
Reisen auf Postschiffen wie der «Bahamas Daybreak III» und der «Captain C» - das ist die vielleicht ursprünglichste Art, die Bahamas zu erleben. So lässt sich außerdem Station auf Trauminseln machen, fernab von Kreuzfahrtgewässern.
Auf Postschiffen wie der «Bahamas Daybreak III» können auch Passagiere mitfahren. Foto: Andreas Drouve/dpa-tmn
Auf Postschiffen wie der «Bahamas Daybreak III» können auch Passagiere mitfahren. Foto: Andreas Drouve/dpa-tmn

Nassau (dpa/tmn) - «Kühl halten» steht auf den Eierkartons, die am Kai in der prallen Sonne braten. Autoreifen stapeln sich neben Erdnuss- und Zwiebelsäcken. Ein Kran hievt palettenweise Bierdosen an Bord. Die Abfahrt der «Bahamas Daybreak III» verzögert sich, am Ende um eine Spielfilmlänge.

Das Zeitverständnis der Bahamer ist nicht an die Zeiger der Uhr gekoppelt. Einfach cool bleiben in der Dauerwärme. Das gilt auch für Passagiere. Sie können auf Postschiffen zu den entlegenen Out Islands mitfahren. Transportiert wird alles Erdenkliche. Obst und Käse für Tante-Emma-Läden. Blumenkübel für Resorts. Medikamente für Ärzte. Sofas für Privatleute.

Start vom Frachthafen Potter's Cay

Startpunkt ist der Frachthafen Potter's Cay in Nassau, der Hauptstadt des zersplitterten Inselstaats. Dort ist alles ganz anders als wenige Kilometer entfernt in Downtown, wo im Kreuzfahrtterminal austauschbare Riesengebirge einlaufen und Gäste zu Tausenden ausspucken.

Etwa 20 Postschiffe, sogenannte Mailboats, verkehren im Archipel. Das kalkuliert Delores Forbes-Berry im Dockmaster's Office rasch durch. Die Mittfünfzigerin ist ein Urgestein, unsäglich hilfsbereit und freundlich, wie fast alle Bahamer.

Sie druckt den Wochenfahrplan der Boote aus. Heute, an einem Montag, legt die «Bahamas Daybreak III» ostwärts nach Governor's Harbour auf Eleuthera ab. Aus dem vorgesehenen Spätnachmittag wird letztlich Abend. Sieben Stunden dauert die Passage, Ankunft in der Nacht, Rückfahrt tags darauf mittags. Das Ticket kostet 35 Dollar.

Flexibilität gefragt

Unterwegs zu sein auf Postschiffen bedeutet, die Bahamas auf die vielleicht authentischste und preisgünstigste Art zu erleben. Was voraussetzt, hart im Nehmen zu sein, flexibel und bereit, Ziele anzusteuern, zu denen man niemals wollte. Und auf solche zu verzichten, die man ursprünglich im Kopf hatte. Fahrpläne und Destinationen wechseln. Volle Kraft weg aus der Planungs- und Komfortzone, die mit der Maschinerie des Kreuzfahrttourismus so nahe liegt. Parallelwelten in der Karibik. Harte Holzbänke statt Polsterliegen auf Sonnendecks.

«All inclusive» ist das, was auch die Crew bekommt: Wasser, Instantkaffee, schlichte Mahlzeiten auf Styroportellern. Die Passagiere werden mitverpflegt. Das Entertainment besteht aus Kontakten mit Bahamern, die so wunderbar ungezwungen und kommunikativ sind. Jermaine Walkes, 29, Techniker für Klimaanlagen und Kühlgeräte, ist gerade auf Arbeitsmission nach Eleuthera. Der Auftrag lautet, für einen Geschäftsmann mehrere Tiefkühltruhen zu reparieren.

Ankunft auf Eleuthera

Stimmengewirr verrät die nächtliche Ankunft auf Eleuthera. Egal. Einfach liegen bleiben auf der dünnen Matratze. Der Wecker klingelt zum Sonnenaufgang um 7.00 Uhr. Bleiben fünf Stunden für den Landausflug. Nicht im klimatisierten Bus und Entenmarsch hinter Schildhochhaltern her, sondern in Eigenregie zu Fuß. Natürlich könnte man auch eine Woche bleiben, dann kommt die «Bahamas Daybreak III» zurück. Wahrscheinlich. Governor's Harbour war einer der Gründungsorte der Bahamas. In der weiten Bucht ankern Jachten und Katamarane.

Inselhüpfen funktioniert nicht per Postschiff. Die Wege führen immer zurück nach Nassau, dem Umschlagplatz des Warenverkehrs. Tags darauf steht die «Captain C» zum Einstieg bereit. Kurs Südost auf die Exuma Cays. «Vergangene Woche sind wir wegen Wartungsarbeiten nicht gefahren, jetzt haben wir doppelt so viel Ladung», entschuldigt Kapitän Etienne Maycock, 52, die zehnstündige Verspätung bis weit nach Mitternacht. Kein Problem.

Von Insel zu Insel

Die Exumas liegen weit verstreut. 365 Inseln sollen es sein, mehrheitlich unbewohnt. Die ersten geraten am frühen Morgen in Sicht. Fortan läuft im Bordprogramm großes Landschaftskino. Die Weiten im Archipel. Farbfluten. Sandbänke. Einsame Strände.

Auf ihrer Route steuert die «Captain C» Inseln wie Norman's Cay an, wo die fleißige Crew entlädt, was das Zeug hält. Maat Cephas Maycock, 57, der Bruder des Kapitäns, kontrolliert die Frachtlisten. Arbeitsalltag. Einzelne Eilande sind in Privathand. US-Schauspielstar Tyler Perry hat für heute reichlich Orangensaft und Gasflaschen ordern lassen. Packungen mit Erdbeeren wandern von Hand zu Hand aus dem Kühlraum zum Promi-Personal an der Mole. Gelegentlich ist die Reihe an Johnny Depp und David Copperfield, die Kapitän Etienne persönlich noch nie gesehen hat.

Der Ausstieg erfolgt auf Staniel Cay. Ab hier fliegen Propellermaschinen regelmäßig zurück nach Nassau. Möwen kreischen. 118 Einheimische leben ständig auf Staniel Cay, einige US-Pensionäre haben hier ihren Zweitwohnsitz. Die kleine, sandige Pirate Trap Beach im Norden ist menschenleer, ebenso der Küstenpfad über die Klippen im Osten. In der Marina tummeln sich Ammenhaie - und größere Fische, denen Protzjachten gehören.

Begehrte Traumgegenden

Tierischen Nachschlag beschert ein Halbtagestrip im Kleinboot. Felsenleguane am Strand von Iguana Cay. Schweine auf Big Major Spot. Ja, landläufige Hausschweine. Sobald sich Boote nähern, wittern sie Nahrung und schwimmen den Ausflüglern durchs Salzwasser entgegen. Kurios. Da bekommt der Terminus «Meerschwein» eine ganz neue Note. Attraktion auf Compass Cay sind handzahme Ammenhaie, mit denen man im Hafenbecken ein Bad nimmt und dramatische Fotos im Netz postet.

Die Kreuzfahrtgewässer mögen weit weg sein, touristisch unbeleckt sind die Traumgegenden nicht. Filmfans sind sie durch den Mitte der 1960er Jahre gedrehten James-Bond-Streifen «Feuerball» bekannt.

Geschüttelt, nicht gerührt. Das passt gut zum windigen Rückflug. In der Tiefe trägt die Karibik Schaumkronen. Die «Captain C» ist längst weg, aber Käpten Etiennes kurze Antwort auf die Frage fest im Gedächtnis verankert, ob das für ihn die Arbeit im Paradies sei: «Ja.»

Bahamas

An- und Einreise: Flüge auf die Bahamas führen oft über die USA, unter anderem Miami. Dafür braucht man eine Esta-Reisegenehmigung. Der Online-Antrag kostet 14 US-Dollar. Die Einreise auf die Bahamas ist visumfrei.

Tipps und Hinweise: Montags morgens sollte man sich im Nassauer Frachthafen Potter's Cay einfinden, um zu erfragen, wann und wohin die Postschiffe im Verlauf der Woche fahren. Typische Starttage sind Montag, Dienstag und Mittwoch. Ausklammern sollte man Juni bis Oktober/November. Für Übernachtungen in den Kojen leichten Schlafsack mitbringen.

Informationen: www.bahamas.com


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Viking Sea soll bis 2022 zwei neue Schwesterschiffe bekommen. Foto: Hannah Mckay/EPA/dpa Kreuzfahrt-News: Neubauten, Inselumrundung und Privatstrand Von der Island-Umrundung bis hin zum Privatstrand auf den Bahamas - die Reedereien stocken ihre Angebote für die folgenden Saisons auf. Mit einem neuen Schiff ist etwa bei der Fincantieri-Werft 2019 zu rechnen.
An Rhein und Mosel beginnt so langsam die Schifffahrtsaison. Foto: Andreas Arnold Schifffahrt an Rhein und Mosel startet in Saison Ob Loreley, Deutsches Eck, Rüdesheim oder Andernacher Geysir: In vielen Ecken von Rheinland-Pfalz fahren Ausflugsschiffe wieder durch die Gewässer. Leinen los für die Saison 2018. Doch die Branche hat mit Unwägbarkeiten zu kämpfen.
Kreuzfahrten auf dem Rhein sind gefragt. Viele Orte wollen nun zusätzliche Anlegestellen schaffen. Foto: Arne Dedert Flusskreuzfahrten boomen: Mehr Anleger an Rhein und Mosel Nie zuvor waren so viele Menschen mit Kreuzfahrtschiffen auf dem Rhein unterwegs wie im vergangenen Jahr. Der Boom auf dem Wasser macht neue Infrastruktur an Land nötig. Einige Städte kommen kaum hinterher.
Tourismusexperten in Berlin und Brandenburg sind besorgt, dass verkürzte Öffnungszeiten von Schleusen im beliebten Seenland Oder-Spree zunehmend Freizeitschiffer verärgern. Foto: Patrick Pleul Ärger vor der Schleuse: Wassertourismus befürchtet Einbußen Beschauliche Kanäle, glasklare Waldseen: Das Seenland Oder-Spree lässt sich auch auf dem Wasser wunderbar erkunden. Wenn da nicht die Schleusen wären.