Aktives Handeln an der Börse kann Rendite schmälern

01.04.2016
Wer an der Börse alle Kauf- und Verkaufssignale befolgt, kann eine gute Rendite erreichen. Allerdings wird diese durch die Kosten des häufigen Umschichtens geschmälert. Wie das passiert, zeigt eine aktuelle Studie.
Häufiges Umschichten an der Börse zahlt sich für Anleger langfristig nicht unbedingt aus. Foto: Daniel Reinhardt
Häufiges Umschichten an der Börse zahlt sich für Anleger langfristig nicht unbedingt aus. Foto: Daniel Reinhardt

Hamburg (dpa/tmn) - Häufiges Umschichten zahlt sich für Anleger langfristig nicht unbedingt aus. Denn die Kosten, die bei Käufen und Verkäufen entstehen, können die Rendite erheblich schmälern, wie eine Studie der Sutor Bank zeigt.

Die Experten schauten sich dabei beispielhaft die Entwicklung des Deutschen Aktienindex (Dax) der vergangenen 28 Jahre an. Anleger, die in dieser Zeit auf den Index setzten, konnten demnach eine durchschnittliche Rendite von 8,18 Prozent pro Jahr erzielen.

Wer sämtliche Kauf- und Verkaufssignale der Charttechnik befolgte, käme auf eine jährliche Rendite von 8,61 Prozent - allerdings ohne Berücksichtigung von möglichen Kosten.

Bezieht man die Depotkosten in die Berechnung mit ein, sieht das Ergebnis anders aus: Bei einer jährlichen Kostenquote von 1 Prozent für ein Depot, kommt ein Anleger den Angaben zufolge nur auf eine Rendite von 3,38 Prozent pro Jahr.

Bei einer Kostenquote von 0,5 Prozent liegt das Portfolio demzufolge mit 5,97 Prozent pro Jahr hinter dem Dax. Bei Kosten von 0,1 Prozent ist das Musterdepot mit 8,08 Prozent pro Jahr ebenfalls noch knapp schlechter als der Dax. Mögliche Steuern wurden bei diesen Berechnungen nicht berücksichtigt.


KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Dachfonds investieren das Geld der Anleger in andere Fonds. Foto: Andrea Warnecke Dachfonds - Ein Zuhause für einzelne Fonds Hohe Erträge - davon träumen Anleger. Große Hoffnungen setzen einige in sogenannte Dachfonds. In diesen stecken mehrere einzelne Fonds. Das Risiko soll so möglichst niedrig, die Rendite hoch gehalten werden.
Momentan werden Zinserträge durch hohe Nebenkosten deutlich geschmälert. Foto: Jens Büttner Kosten schmälern die Rendite: Anlegen in Zeiten niedriger Zinsen Gute Zeiten für Kreditnehmer, schlechte Zeiten für Sparer: Angesichts des niedrigen Zinsniveaus ist es für viele Anleger schwer, eine sichere Rendite zu erwirtschaften. Ganz unmöglich ist es aber nicht.
Anleger haben bis Ende Februar 2016 rund 1,7 Milliarden Euro neu in offene Immobilienfonds investiert. Foto: Andreas Gebert Offene Immobilienfonds bei Anlegern beliebt Anleger favorisieren derzeit offene Immobilienfonds. Die Nachfrage ist sogar größer als das Angebot, denn einige Banken haben bereits die Ausgabe von Anteilen gestoppt.
Wertpapiere können in Depot einem gelagert werden. Banken lassen sich diesen Service jedoch unterschiedlich bezahlen. Foto: Andrea Warnecke Aufbewahrung für Wertpapiere - Das Depot erklärt Wer Wertpapiere sicher aufbewahren will, kann dies in einem Depot tun. Es gibt jedoch wichtige finanzielle Unterschiede bei jedem Depot. Anleger sollten Kosten für Käufe und Verkäufe, Depotführungsentgelte und andere Punkte sorgfältig vergleichen.