Was ist der Unterschied zwischen Vier- und Fünftürer?

26.05.2020
In Beschreibungen zu Autos ist mal von Fünftürern und mal von Viertürern die Rede. Was das eigentlich heißt.
Fahrzeuge mit einem Fließheck sind in der Regel Fünftürer. Hier ist die Heckklappe direkt an der hinteren Dachkante angebracht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Fahrzeuge mit einem Fließheck sind in der Regel Fünftürer. Hier ist die Heckklappe direkt an der hinteren Dachkante angebracht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Erfurt (dpa/tmn) - Worin unterscheiden sich vier- und fünftürige Fahrzeuge? In welchen Auto-Kategorien sind diese anzutreffen und welche Vor- und Nachteile haben die unterschiedlichen Konzepte?

«Viertürige Fahrzeuge treffen wir vornehmlich bei den klassischen Stufenhecklimousinen an», erklärt Achmed Leser vom Tüv Thüringen den feinen Unterschied. «Hier ist der Fahrgastraum durch die Rückbank komplett vom Kofferraum getrennt.» Der Gepäckraum bildet das Heck des Fahrzeugs und schließt stufenartig an Dach und C-Säule an. Der Kofferraumdeckel ist dabei unterhalb der Heckscheibe an der Karosserie angebracht, so der Experte.

Viertürer mit Stufenheck finden sich auf dem deutschen Markt vor allem bei Fahrzeugen ab der Mittelklasse, es gibt sie aber auch in der Kompaktklasse. «In den 80er Jahren gab es sie auch vereinzelt im Kleinwagensegment», so Leser.

Fünftürer zeigen sich verstärkt im Straßenbild

Spätestens mit dem Siegeszug der SUVs und dem zunehmenden Angebot von Fahrzeugen mit Fließheck haben die Fünftürer das Straßenbild erobert. «Wir reden von fünftürigen Fahrzeugen, wenn die Heckklappe direkt an der hinteren Dachkante angebracht ist», sagt Leser.

Diese Bauform ist sowohl bei Fließheckmodellen mit schräger Heckklappe als auch bei klassischen Kombis oder SUVs mit praktisch senkrecht stehender Heckklappe anzutreffen.

Sonderformen mischen die Kategorien

Es gibt allerdings auch Sonderformen: So haben einige Hersteller in ihren oberen Mittelklasse- und Oberklasse-Modellen Limousinen mit coupéartiger Dachlinie im Programm, bei denen die Heckscheibe in eine große Heckklappe integriert ist. «Diese Fahrzeuge kann man ebenfalls zu den Fünftürern zählen», stellt Achmed Leser fest.

Der Vorteil des Fünftürers liegt für viele Kunden auf der Hand. Im Gegensatz zu den relativ kleinen Kofferraumöffnungen eines Viertürers ist der Zugang zum Kofferraum beim fünftürigen Fahrzeug über die komplette Heckklappe möglich. «Gerade sperriges Gepäck kann so leichter verstaut werden, auch wenn das Kofferraumvolumen nicht immer größer ausfällt», meint der Fahrzeugexperte.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Experten von ADAC und Tüv stellen dem gebrauchten Yaris in der Regel gute Noten aus. Foto: Toyota Auf den Toyota Yaris ist lange Verlass Seit 1998 ist der Toyota Yaris als typischer Kleinwagen mit zwei oder vier Türen und einem Benzinmotor zu haben. Inzwischen gibt es ihn auch als Vollhybridversion. Doch lohnt der Kauf eines Gebrauchten? So schneidet der Kompakte im Langzeiteinsatz ab:
Hot Wok: Das Sportmodell trägt beim Honda Civic den Zusatz «Type R». Foto: Honda/dpa-tmn Der Honda Civic im Langzeit-Check 1972 ist München Olympia-Gastgeber, mit Apollo 17 erreichen zum bis heute letzten Mal zwei Menschen den Mond. Und seit jenem Jahr gibt es den Honda Civic. Wie gut ist der Dauerläufer als Gebrauchter?
Deutungshoheit beansprucht VW beim neuen Arteon: Offiziell wird das neue viertürige Coupé als fünftürige Fließhecklimousine bezeichnet. Foto: Volkswagen AG Das Geheimnis des viertürigen Coupés Die Hersteller verstehen ihre neuen viertürigen Coupés im Stil von Audi A7 Sportback und Mercedes CLS als Ergänzung zur konservativen, klassischen Limousine. Doch wer kauft solche Varianten - und warum?
Muss dem Betrachter nicht spanisch vorkommen: Der Mii von VW-Tochter Seat ist nahezu baugleich mit dem VW Up und dem Skoda Citigo - und genauso zuverlässig, urteilen Experten. Foto: Seat/dpa-tmn Kleines Auto, kleine Abstriche - Der Seat Mii Der Gebrauchtwagen-Check des Seat Mii kann sich sehen lassen: Der Kleinstwagen schneidet im TÜV-Report gut ab. Auch der Pannendienst muss nur selten anrücken.