So kommt Hilfe per Notrufsäule

18.04.2019
Jeder kennt die orangen Säulen am Rand der Autobahn. Sie sind eine wichtige Anlaufstelle im Falle einer Panne oder eines Unfalls. Wie geht man beim Absetzen eines Notrufs vor?
SOS vom Straßenrand absetzen: 2018 waren an den deutschen Bundesautobahnen 16.961 Notrufsäulen in Betrieb. Foto: Michael Bahlo
SOS vom Straßenrand absetzen: 2018 waren an den deutschen Bundesautobahnen 16.961 Notrufsäulen in Betrieb. Foto: Michael Bahlo

Hamburg (dpa/tmn) - Hilfe bei Unfällen oder Pannen können Autofahrer über Notrufsäulen entlang der Autobahn per Tastendruck rufen. Ungefähr alle zwei Kilometer stehen die Säulen in Orange an beiden Seiten der Autobahnen.

Darüber informiert die GDV Dienstleistungs-GmbH (GDV DL),die die Notrufe betreut. In welcher Richtung die nächste Säule liegt, zeigen kleine schwarze Pfeile an den Leitpfosten.

An der Säule gibt es die Tasten «Panne» und «Notruf», die gedrückt werden können. Manchmal liegen sie hinter einer Klappe zum Hochheben, die die Technik gegen die Witterung schützt. In beiden Fällen kommt der Kontakt mit der Notrufzentrale der Autoversicherer in Hamburg zustande. Der exakte Standort der jeweiligen Säule und somit des Hilfesuchenden wird auf einem Bildschirm in der Notrufzentrale angezeigt. Von dort melden sich Notrufagenten, die zunächst nach einem vorgefertigten Ablauf Fragen stellen, etwa ob es Verletzte gibt oder das Auto auf der Fahrbahn steht, so die GDV DL.

So sei immer sichergestellt, ob eine Gefährdung für den nachfolgenden Verkehr und ob ein Notruf oder eine Panne vorliegt. Bei einem Notruf wird sofort eine Konferenzschaltung mit der Rettungsleitstelle hergestellt, um mit dieser weitere Fragen zu klären und Hilfsmaßnahmen etwa durch Polizei oder Rettungsdienste einzuleiten. Bei einer Panne wird Hilfe organisiert.

2018 waren laut der GDV DL 16.961 Säulen in Betrieb, von denen 11.524 genutzt wurden. Insgesamt wurden 52.463 Meldungen abgesetzt. Das sind den Angaben zufolge etwa vier Anrufe pro Autobahnkilometer.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer den kleinen schwarzen Pfeilen auf den Leitpfosten folgt, läuft maximal einen Kilometer bis zur nächsten Notrufsäule. Foto: Uwe Anspach/dpa Notrufsäulen an Autobahnen noch stark genutzt Im digitalen Zeitalter tun die klassischen Notruftelefone an Autobahnen weiter ihren Dienst. Mehrere zehntausend Mal im Jahr klingeln Fahrer an, weil sie Hilfe brauchen.
Entweder hat die Notrufsäule eine Klappe, die angehoben wird oder eine rote und eine gelbe Taste. Für Notrufe drücken Autofahrer die rote Taste. Foto: Uwe Anspach Hilfe für Hitzeopfer auch über Notrufsäulen möglich Hohe Temperaturen können Fahrer und Mitfahrende bei längeren Autoreisen belasten. Besonders kleine Kinder und ältere Menschen sind gefährdet. Bei Anzeichen von Unwohlsein ist eine Pause angesagt. Im Notfall kann man an einer Notrufsäule Hilfe holen.
Am sichersten bei einer Panne sind Insassen hinter der Leitplanke. Zudem sollten andere Autofahrer gewarnt werden. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa Autobahn-Panne: Auf dem Standstreifen rechts aussteigen Vorbeirauschende Autos, wenig Platz auf dem Standstreifen, eine ungewohnte Situation: Eine Panne auf der Autobahn kann gefährlich sein. Die Dekra gibt Tipps für das richtige Verhalten im Notfall.
Die Notruffunktion im Auto soll auch dann noch funktionieren, wenn Fahrer durch einen Unfall so schwer verletzt sind, dass sie ihr Handy nicht mehr bedienen können. Foto: Julian Stratenschulte Unfallnotruf ohne Handy - Was ist ein eCall? Bei einem Verkehrsunfall zählt oft jede Sekunde. Wertvolle Zeit kann verloren gehen, wenn Fahrer aufgrund ihrer verletzungen das Handy nicht mehr bedienen können. Die im Fahrzeug integrierte Funktion eCall soll hier automatisch eingreifen.