Neuer Audi A1 Sportback startet im Herbst

19.06.2018
Audi bringt seinen Kleinwagen A1 Sportback im Herbst in der zweiten Generation an den Start. Unter der Haube setzen die Ingolstädter dabei ausschließlich auf Benzinmotoren.
Zweite Runde: Audi will die ersten Autos der neuen Generation des Kleinwagens A1 zum Herbst hin ausliefern. Foto: Audi AG/dpa-tmn
Zweite Runde: Audi will die ersten Autos der neuen Generation des Kleinwagens A1 zum Herbst hin ausliefern. Foto: Audi AG/dpa-tmn

Ingolstadt (dpa/tmn) - Audis Kleinster geht in die zweite Runde: Im Sommer beginnt der Hersteller mit dem Verkauf des neuen A1 Sportback. Er soll zum Herbst hin ausgeliefert werden, teilte das Unternehmen mit.

Dabei versuchen sich die Bayern in einem Spagat: Denn zum einen soll der Fünftürer sportlicher und jugendlicher aussehen als bislang und bekommt dafür frechere Formen und frischere Farben. Doch zum anderen soll er auch erwachsener und alltagstauglicher werden.

Dafür wächst der A1 Sportback in jeder Dimension um ein paar Zentimeter. Er bietet bei nun 4,03 Metern Länge und circa 2,56 Metern Radstand mehr Platz auf der Rückbank und im Kofferraum, der um 65 auf 335 Liter wächst und auf 1090 Liter erweitert werden kann.

Ein digitales Cockpit ist jetzt Standard, das Infotainment ist inspiriert vom Flaggschiff A8. Zu den Assistenzsystemen zählen laut Hersteller neben der automatischen Notbremse eine Spurführungshilfe und eine Abstandsregelung. Unter der Haube mit den markanten Lüftungsschlitzen stecken künftig nur noch Benzinmotoren.

Los geht es laut Audi mit einem 1,0 Liter großen Dreizylinder, der mit 70 kW/95 PS oder 85 kW/115 PS angeboten wird. Darüber rangiert ein 1,5-Liter-Vierzylinder mit 110 kW/150 PS. An der Spitze steht ein 2,0-Liter-Motor, der auf 147 kW/200 PS kommt. Fahrleistungen und Verbrauchswerte nannte Audi noch nicht.

Auch die Preise für den neuen A1 Sportback hat der Hersteller noch nicht bekannt gegeben. Doch da das Auto in jeder Hinsicht größer und wertiger werden soll, dürfte der aktuelle Referenzpreis von 20 900 Euro für den Sportback 1.4 TFSI mit 92 kW/125 PS kaum zu halten sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der neue Cadillac XT6 dürfte im Jahr 2020 auch nach Europa kommen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten von der Detroit Motor Show 2019 Früher war sie einmal der Taktgeber für das neue Autojahr - doch mittlerweile schlägt die Detroit Motor Show eher leise Töne an. Denn auch 2019 fehlen die ganz großen Neuheiten, Motown spielt deshalb in Moll. Und die meisten Premieren dürften kaum je nach Europa kommen.
Audis Studie e-tron zeigt, was künftig elektrisch aus den Ingolstädter Werkstoren rollen könnte. Ein Serienableger ist für 2019 geplant. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Auf der Automesse in Shanghai wirft China den E-Motor an Bei Abermillionen Rollern haben sie den Verbrenner schon ausgemustert. Jetzt geht es ihm auch im Auto an den Kragen: China will zum Leitmarkt für Elektrofahrzeuge werden. Auf der Motorshow in Shanghai stehen deshalb vor allem Akku-Autos im Rampenlicht.
Deutungshoheit beansprucht VW beim neuen Arteon: Offiziell wird das neue viertürige Coupé als fünftürige Fließhecklimousine bezeichnet. Foto: Volkswagen AG Das Geheimnis des viertürigen Coupés Die Hersteller verstehen ihre neuen viertürigen Coupés im Stil von Audi A7 Sportback und Mercedes CLS als Ergänzung zur konservativen, klassischen Limousine. Doch wer kauft solche Varianten - und warum?
GTI-Gegner: Der sportliche i30N bekommt einen 2,0 Liter großen Benziner, der in zwei Leistungsstufen mit 184 kW/250 PS oder 202 kW/275 PS angeboten wird. Foto: Hyundai/dpa-tmn Hyundai i30 jetzt auch als Kombi, Fastback und Sportmodell Hyundai fächert sein Modellprogramm in der Kompaktklasse auf Basis des neuen i30 weiter auf. Dem neuen Fünftürer sollen ein Kombi, ein Sportmodell und fünftüriges Coupé folgen.