Gilt bei einem Fahrradschaden die 130-Prozent-Regel?

19.04.2019
Bei Verkehrsunfällen ist es gesetzlich geregelt, wie viel der Geschädigte für den Fahrzeugschaden abrechnen darf. Diese Regeln gelten auch für Fahrräder - aufgrund einer Entwicklung in den letzten Jahren.
Bei Fahrradschäden gilt ebenfalls die 130-Prozent-Regel. Foto: Daniel Naupold
Bei Fahrradschäden gilt ebenfalls die 130-Prozent-Regel. Foto: Daniel Naupold

München (dpa/tmn) - Für Fahrzeugschäden hat die Rechtsprechung den Grundsatz der sogenannten 130-Prozent-Regel entwickelt. Demnach darf ein Geschädigter den Schaden zu 130 Prozent des Wiederbeschaffungswertes abrechnen.

Liegen die Reparaturkosten darüber, wird auf Grundlage des Totalschadens erstattet. Diese Regelung gilt auch für Fahrräder. Diese hätten eine stetige technische Weiterentwicklung vollzogen.

Zu dieser Auffassung kam das Oberlandesgericht München in einem Urteil (Az.: 10 U 1885/18),über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Ein Autofahrer verursachte einen Unfall mit einem Radler. Dieser machte für sein Rennrad mit Carbonrahmen Reparaturkosten von circa 3800 Euro geltend. Bei Gericht bezifferte ein Sachverständiger den Wiederbeschaffungswert allerdings nur mit 1450 Euro.

Die Grundsätze der 130-Prozent-Rechtsprechung für Kraftfahrzeuge gelten auch für Fahrräder, so das Gericht. Ein Geschädigter könnte die voraussichtlichen Reparaturkosten zuzüglich einer etwaigen Wertminderung erstattet verlangen - doch begrenzt auf die Summe des Wiederbeschaffungswerts von 130 Prozent.

Ansonsten handelt es sich um einen Totalschaden - wie in diesem Fall. Die Kosten der Reparatur überstiegen den Wiederbeschaffungswert deutlich. Der Kläger musste auf Basis des Totalschadens in Höhe des Wiederbeschaffungswertes abrechnen.

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Feste Bindung: Radler schließen ihren Drahtesel am besten immer an einen Pfeiler oder Laternenpfahl an. Foto: Pablo Castagnola/Stiftung Warentest/dpa-tmn Test: Fast jedes zweite Fahrradschloss ist «mangelhaft» Fahrradschlösser sollen den Drahtesel vor Dieben schützen. Doch längst nicht alle tun das. Und viele haben ein Schadstoffproblem, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat. Im Test schneidet fast die Hälfte der Schlösser «mangelhaft» ab.
Fahrradfahrer sollten bei der Schaltung auf die Übersetzungsbandbreite achten. Welche Bandbreite optimal ist, hängt davon ab, wo man mit dem Fahrrad unterwegs ist. Foto: Frank May Zähne zeigen! Was bei Fahrrad-Schaltungen zählt 7, 12, 18 oder 24 Gänge? Die Frage stellt sich mancher Radler. Aber die Zahl der Gänge ist längst nicht alles bei einer Fahrradschaltung. Auch wichtig sind Übersetzungsbandbreite, Abstufung - und Zähne.
Lohnendes Investment: Als grobe Richtschnur sollten Radler zehn Prozent des Fahrradpreises in die Absicherung investieren. Foto: Christin Klose Doppelt hält das Fahrradschloss besser Nach wie vor werden in Deutschland jedes Jahr mehr als 300.000 Fahrräder geklaut. Die Auswahl an Schlössern ist groß, und die Digitalisierung ist auch bei den Zweirädern angekommen. Nachhaltiger aber sind nach wie vor die handfesten Lösungen.
Die klassische Kettenschaltung benötigt in der Regel aber mehr Putz- und Wartungsaufwand wie etwa eine Nabenschaltung. Foto: Tobias Hase Die richtige Schaltung fürs Fahrrad finden Getriebe- oder Kettenschaltung: Vor dieser Entscheidung stehen Radler nach wie vor. Doch gibt es auch bei den Schaltungen fürs Fahrrad technischen Fortschritt, der Automatisierung und Elektrifizierung bringt. Das macht die Auswahl für Kunden nicht leicht.