Robo-Advisor nicht blind vertrauen

12.09.2017
Tipps für Geldanlage aus dem Internet, ohne dass ein ewig langes Beratungsgespräch bei der Bank geführt werden muss. Was auf den ersten Blick nicht verkehrt klingt, kann mit Risiken verbunden sein.
Wer sein angesparte Geld über einen Robo-Advisor anlegen möchte, sollte sich gut über die Risiken informieren. Foto: Jens Büttner/dpa
Wer sein angesparte Geld über einen Robo-Advisor anlegen möchte, sollte sich gut über die Risiken informieren. Foto: Jens Büttner/dpa

Bonn (dpa/tmn) - Geringe Kosten, einfacher Zugang und Transparenz: Sogenannte Robo-Advisor bieten Geldanlegern einige Vorteile. Der Name Robo-Advisor leitet sich aus den englischen Begriffen Roboter und Advisor - übersetzt: Berater - ab.

Dabei handelt es sich um Portale im Internet, die Anlegern eine Vermögensverwaltung anbieten. Allerdings sollten Anleger den Portalen nicht blind vertrauen, rät die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn.

Nach der Anmeldung bei einem Robo-Advisor beantworten die Anleger eine Reihe von Fragen zum Beispiel zu ihren Anlagezielen und ihrer Risikobereitschaft. Dann schlägt ihnen das Programm einen Mix aus passiven Renten- und Aktienfonds vor.

«Machen Sie sich damit vertraut, wie der Algorithmus funktioniert und welche Folgen sich daraus für Ihre Anlage ergeben können», erklären die Bafin-Experten auf ihrer Website. Auch über die Risiken die mit der automatisierten Geldanlage einhergehen, sollten sich Anleger grundsätzlich im Klaren sein. Die Anlagestrategie sollte der persönlichen Risikobereitschaft entsprechen. Und Anleger sollten sich sicher sein, mindestens für den empfohlenen Anlagezeitraum auf das angelegte Kapital verzichten zu können.

Tipps der Bafin zu Geldanlage über Robo-Advisor


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Richter verpflichteten «Check24», für mehr Transparenz zu sorgen. Für ein zuverlässiges Ergebnis sollten Nutzer mehrere Vergleichsportale heranziehen. Foto: Christoph Schmidt Kein absoluter Überblick: Vergleichsportale kritisch nutzen Suchen Verbraucher nach dem günstigsten Angebot, nutzen sie dafür oft Vergleichsportale. Doch auf die Ranglisten ist nicht immer Verlass. Vor allem die automatische Vorauswahl verzerrt das Suchergebnis. Das kann jedoch geändert werden.
Einige Banken verlangen für die Annahme von Münzen eine Gebühr von 7,50 Euro. Das ist laut Karlsruher Landgericht zu hoch. Foto: Karlheinz Schindler/Zentralbild/dpa Welche Bankgebühren zu hoch sind Bankgebühren sind allen Verbrauchern vertraut. Manche sind akzeptabel, andere nicht. In diesen zwei Fällen halten selbst Experten die Kosten für ungerechtfertigt.
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.
Es lohnt sich, den Versand der Transaktionsnummern festzuhalten. Denn die Banken dürfen ihn nur dann extra berechnen, wenn die Kunden die TANs auch nutzen. Foto: Lino Mirgeler/dpa SMS-Verlauf zum TAN-Empfang von der Bank dokumentieren Viele Banken versenden die Transaktionsnummer per SMS. Die Kosten dafür buchen sie von den Konten der jeweiligen Kunden ab. Diese Vorgänge behalten jedoch nur wenige im Blick - zu Unrecht.