Toyota RAV4 kommt Ende Januar ab 29.990 Euro

21.01.2019
Mehr Platz im Innenraum, neue Assistenzsysteme und eine verbesserte Motorleistung - mit diesen Verkausargumenten will Toyota bald den neuen RAV4 in den Handel bringen. Als Diesel-Variante wird es den Geländewagen dann nicht mehr geben.
Hilfestellung für die Fahrer: Der neue Toyota RAV4 bekommt unter anderem neue Assistenzsysteme. Foto: Toyota/dpa-tmn
Hilfestellung für die Fahrer: Der neue Toyota RAV4 bekommt unter anderem neue Assistenzsysteme. Foto: Toyota/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Toyota bringt Ende Januar den neuen RAV4 an den Start. Die fünfte Generation des Geländewagens kostet mit einem 2,0-Liter-Benziner mindestens 29.990 Euro und als Hybrid 32.990 Euro, der damit um 800 Euro im Preis gesenkt wird, wie der Hersteller mitteilte.

Obwohl der Wagen von außen ein paar Millimeter schrumpft, bietet er bei nun 4,60 Metern Länge innen dank eines größeren Radstandes mehr Platz für die Knie der Hinterbänkler und für die Koffer. So fasst das Gepäckabteil zwischen 580 und 1690 Liter.

Außerdem gibt es eine Reihe neuer Assistenzsysteme - darunter auch einen Rückspiegel, der eine Kamera nutzt und so selbst dann ungetrübten Blick nach hinten bietet, wenn Ladung oder Mitfahrer die Sichtachse blockieren.

Als reiner Benziner kommt der RAV4 auf 129 kW/175 PS und beschleunigt auf bis zu 190 km/h. Für die Hybridvariante gibt Toyota die Systemleistung unterschieden nach Front- oder Allradantrieb mit bis zu 166 kW/222 PS an - das sind rund zehn Prozent mehr als früher. Damit erreicht der RAV4 aus dem Stand binnen 8,1 Sekunden Tempo 100 und eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h.

Obwohl der Geländewagen nur wenige hundert Meter rein elektrisch fahren kann, liegt der Verbrauch bei bestenfalls 4,4 Litern (100 g/km CO2). Das ist rund 25 Prozent weniger als beim 2,0-Liter (ab 6,0 Liter/138 g/km) und für Toyota niedrig genug, um den Diesel aus dem Programm zu nehmen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der RAV4 kann als Hybrid eine Maximalgeschwindigkeit von 180 km/h erreichen. Foto: Toyota Toyota RAV4 im Test: SUV und Saubermann Vor 25 Jahren zählte der Toyota RAV4 zu den ersten Allradlern, die mehr für den Alltag gedacht waren. Wenn jetzt die fünfte Generation kommt, soll er wieder zum Vorreiter werden - als einer der ersten im Segment, der zugunsten des Hybrid ohne Diesel startet.
Geländelegenden: Autos wie der Jeep Wrangler werden zum Teil bereits seit Jahrzehnten gebaut und immer wieder aufgefrischt. Foto: Jeep Für wen sich echte Geländewagen lohnen SUVs haben Geländewagen auf der Straße fast verdrängt. Mit der neuen Mercedes G-Klasse und dem Toyota Land Cruiser kommen nun gleich zwei aufgefrischte Klassiker dieser Kategorie auf den Markt. Doch was unterscheidet eigentlich echte Geländewagen von SUVs?
Der Atlas Cross Sport von Volkswagen ist eine auf fünf Sitze beschränkte Version des großen SUVs. Foto: Thomas Geiger Allrad für den Großstadt-Dschungel: Die New York Auto Show Es muss schlecht stehen um die innerstädtischen Straßen dieser Welt: Bei der New York Auto Show setzt die PS-Branche fast ausschließlich auf SUVs. Und wenn ein Auto mal nicht hochbeinig und abenteuerlustig ist, dann braucht es bitte schön Extra-Power.
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.