Seat bringt Siebensitzer Tarraco im Februar

21.01.2019
Groß, aber günstig: Wenn der Seat Tarraco in wenigen Wochen zu den Händlern rollt, könnte der 4,75 lange Geländewagen vor allem preislich überzeugen. Zur Ausstattung gehören LED-Scheinwerfer, digitale Assistenten und Touchscreen.
Spanisches SUV: Der Seat Tarraco kommt bei den stärker motorisierten Varianten serienmäßig mit Allradantrieb zu den Kunden. Foto: Seat/dpa-tmn
Spanisches SUV: Der Seat Tarraco kommt bei den stärker motorisierten Varianten serienmäßig mit Allradantrieb zu den Kunden. Foto: Seat/dpa-tmn

Weiterstadt (dpa/tmn) - Seat beginnt in der zweiten Februarhälfte mit der Auslieferung des Tarraco. Der dritte und größte Geländewagen der spanischen VW-Tochter ist technisch eng verwandt mit dem Skoda Kodiaq und kostet mindestens 29.980 Euro, teilte der Hersteller mit.

Dafür gibt es den 4,75 Meter langen Allradler mit fünf oder sieben Sitzen und mindestens 700 Litern Kofferraum mit einem 1,5 Liter großen Benziner von 110 kW/150 PS. Der erreicht bis zu 201 km/h und verbraucht auf dem Prüfstand 6,6 Liter (152 g/km CO2)

Daneben bietet Seat als zweiten Benziner einen 2,0-Liter mit 140 kW/190 PS sowie zwei Diesel mit den gleichen Eckwerten an. Damit sinkt der Normverbrauch auf bis zu 4,9 Liter (129 g/km CO2). Dabei sind die jeweils stärkeren Varianten serienmäßig mit Allradantrieb und siebenstufigem Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt, für den schwächeren Diesel gibt es das 4Drive genannte System als Option.

Zur Ausstattung des nach der spanischen Stadt Tarragona benannten SUVs zählen unter anderem LED-Scheinwerfer, digitale Instrumente und eine automatische Abstandsregelung. Hinzu kommt ein großer Touchscreen, der anders als im tschechischen Schwestermodell Kodiaq frei vor dem Armaturenbrett steht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Neue Generation: Mercedes bringt das neue Modelle seiner B-Klasse. Foto: Daimler AG Das bringt das Autojahr 2019 Das Beste von heute und jede Menge für morgen - klingt wie Werbung eines Radiosenders, passt aber auch aufs neue Autojahr. Mitten im Wandel der Mobilität fahren die Hersteller mit neuen Modellen aus der alten Autowelt und viele Premieren für eine neue Zeit auf.
Geländelegenden: Autos wie der Jeep Wrangler werden zum Teil bereits seit Jahrzehnten gebaut und immer wieder aufgefrischt. Foto: Jeep Für wen sich echte Geländewagen lohnen SUVs haben Geländewagen auf der Straße fast verdrängt. Mit der neuen Mercedes G-Klasse und dem Toyota Land Cruiser kommen nun gleich zwei aufgefrischte Klassiker dieser Kategorie auf den Markt. Doch was unterscheidet eigentlich echte Geländewagen von SUVs?
Mit dem WLTP-Testverfahren werden die Abgasemissionen und der Verbrauch von Fahrzeugen ermittelt. Vom 1. September an dürfen nur noch Autos verkauft werden, die den neuen Test bestanden haben. Foto: Volkswagen AG Warum die Kfz-Steuer für viele teurer wird Autohersteller standen massiv in der Kritik, dass ihre Fahrzeuge auf der Straße viel mehr verbrauchen und auspusten als auf dem Prüfstand. Die Messverfahren sind nun strenger geworden. Das hat Konsequenzen für Autofahrer.