Land Rover Defender Works V8: Totgesagte fahren länger

30.05.2018
Er hat in seiner Karriere so ziemlich alle Hürden genommen und jetzt sogar sein eigenes Ende überlebt. Denn zwei Jahre nach dem Produktionsstopp feiert der Land Rover Defender sein Comeback. Als Kleinserie zum 70. Geburtstag will es der Klassiker noch einmal wissen.
Zu den neuen Bauteilen gehören beim Defender Works V8 moderne LED-Scheinwerfer und eine Achtgang-Automatik. Foto: Land Rover
Zu den neuen Bauteilen gehören beim Defender Works V8 moderne LED-Scheinwerfer und eine Achtgang-Automatik. Foto: Land Rover

Berlin (dpa-infocom) - Die Legende lebt. Land Rover tut sich offenbar schwer mit der Generationsfolge des Defenders. Denn ein Nachfolger für den 2016 eingestellten Klassiker ist noch immer nicht in Sicht. Dafür springt jetzt pünktlich zum 70. Geburtstag noch einmal das Original ein.

Damit die Jubiläumsparty nicht ganz ohne Stargast über die Bühne geht, hat Land Rover Classic ein auf gerade einmal 150 Exemplare limitiertes Sondermodell des Geländewagens aufgelegt, das selbst in der an Exoten nicht armen Defender-Historie etwas ganz besonderes ist: Ein fünf Liter großer V8-Motor mit 298 kW/405 PS macht den Defender Works V8 zum stärksten Modell in der Geschichte. Und mit Preisen ab etwa 169.000 Euro ist er auch der mit Abstand teuerste.

Besser als neu

Dafür gibt es nicht einmal einen Neuwagen. Schließlich ist das letzte von exakt 2.016.933 Exemplaren im Januar 2016 vom Band gelaufen. Aber es gibt ein Auto, das in jeder Hinsicht besser ist als neu. Denn die Oldtimer-Experten kaufen wahlweise den kurzen Defender 90 oder den langen 110er auf, nehmen ihn bis auf die letzte Schraube auseinander und bauen den Wagen komplett neu auf - nur eben mit ein paar anderen Teilen. Das gilt nicht nur für den Motor und die neue Achtgang-Automatik aus Range River & Co., sondern auch für das dem höheren Tempo angepasste Fahrwerk und sogar für das Interieur.

Diesmal gibt es auch reichlich Lack und Leder, ein ordentliches Soundsystem und zum ersten Mal in der Modellgeschichte ein halbwegs integriertes Navi. Und weil die Briten es ernst meinen mit dem hohen Tempo und der gesteigerten Fahrdynamik, montieren sie vorn und beim Dreitürer auch im Fond sogar stark konturierte Recaro-Sitze.

Dampflokomotive im ICE-Tempo

Dass die exklusiven Sitze nicht ohne Grund installiert sind, merkt man schon nach wenigen Metern. Denn kaum ist der V8-Motor angelassen, wandelt sich der Defender vom gemütlichen Offroad-Spezialisten zum rasanten Pistenprofi. Wo zuletzt ein Diesel mit mageren 90 kW/122 PS sich in mehr als 15 Sekunden auf Tempo 100 gezittert hat, nimmt der Defender diese Hürde dank seiner 515 Nm nun in 5,6 Sekunden.

Dass der Vortrieb mit Rücksicht auf die grobstolligen Reifen und der trotz der modernisierten Bremsen eben doch schon 70 Jahre alten Grundkonstruktion bereits bei 171 km/h wieder endet, ist kein Manko. Denn erstens lag die Höchstgeschwindigkeit beim Serienmodell zuletzt bei 145 km/h, und zweitens fühlt sich das in einem Defender an, als würde eine Dampflokomotive plötzlich im ICE-Tempo durchs Land stampfen.

Jeder Range Rover ist billiger, aber auch langweiliger

Vernünftig ist so ein Auto natürlich nicht - selbst wenn der Defender V8 im Gelände eine überzeugende Performance abliefert. Denn viel mehr als die neumodischen LED-Scheinwerfer und ein paar Quadratmeter Leder hat der Defender nicht an Ausstattung zu bieten - selbst auf Airbags muss man verzichten, und ESP gibt es nur gegen Aufpreis. Für das gleiche Geld würde man auch einen Range Rover bekommen, der moderner konstruiert, komfortabler abgestimmt und üppiger ausgestattet ist und in jeder Hinsicht besser fährt.

Selbst wenn Land Rover für den V8 keinen offiziellen Verbrauch angibt, weil der Wagen strenggenommen ein Gebrauchter ist, wird er obendrein ziemlich durstig sein und kaum unter zehn, eher fünfzehn Litern zu fahren sein. Doch in Sachen Charakter und Charisma dürfte er die meisten Großstadtpanzer leicht abhängen. Denn im Gegensatz zu ihnen verfügt der Defender über wahre Geländepraxis.

Fazit: Einer würdiger Lückenbüßer

Er sieht aus wie immer, fährt aber mit seinem neuen Motor und dem aufgemöbelten Fahrwerk besser denn je und taugt allein wegen seines Preises und seiner Exklusivität sogar als ernsthafter Konkurrent für Autos wie der Mercedes-AMG G 63. Somit haben die Briten mit dem V8-Modell einen würdigen Statthalter für die Defender-Nachfolge entwickelt. Allerdings haben sie sich damit auch in die Bredouille gebracht. Jetzt müssen sie sich enorm anstrengen, damit der neue auch nur halb so charakterstark wird wie der alte. Und vor allem müssen sie etwas Gas geben. Der 75. Geburtstag kommt schneller als man denkt.

Datenblatt: Land Rover Defender V8 Works

Motor und Antrieb: V8-Benziner
Hubraum: 4999 ccm
Max. Leistung: 298 kW/405 PS bei 6.000 U/min
Max. Drehmoment: 515 Nm bei 5.000 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 8-Gang-Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 4.040 mm
Breite: 2.000 mm
Höhe: 1992 mm
Radstand: 2.360 mm
Leergewicht: k.A.
Zuladung: k.A.
Kofferraumvolumen: 590-1.850 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 171 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 5,6 s
Durchschnittsverbrauch: k.A.
Reichweite: k.A.km
CO2-Emission: k.A.
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: k.A.
Energieeffizienzklasse: k.A:
Kosten
Basispreis des Land Rover Defender90 TD5 (2015): 31.290 Euro
Basispreis des Defender Works V8: k.A.
Kfz-Steuer: k.A. Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: ESP (optional)
Komfort: Klimaautomatik, Lederausstattung, Navigationssystem

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Größer, komfortabler, moderner: So startet die neue Mercedes G-Klasse knapp 40 Jahre nach ihrem Debüt in eine neue Runde. Foto: Daimler AG Mercedes G-Klasse: Der unendlichen G-schichte, nächster Teil Dieser Klassiker ist Kult: Kaum ein Geländewagen hat so viel Charakter, wie die Mercedes G-Klasse. Vor allem, weil sie sich in bald 40 Jahren nicht ernsthaft verändert hat. Jetzt kommt zwar ein komplett neues Modell, doch auch diesmal bleibt alles beim Alten.
Größer und stärker - so kommt der neue Ssangyong Rexton daher. Foto: Ssangyong/dpa Ssangyong Rexton im Test: Komfortabler Koloss aus Korea Ssangwiebitte? Bislang hat man Ssangyong nur für das krude Design von Modellen wie dem Actyon oder Rodius gekannt. Mit dem neuen Rexton wollen es die Koreaner endlich allen zeigen. Das Flaggschiff der SUV-Marke sieht nicht nur ansehnlich aus, es wächst über sich hinaus.
Mitsubishi will bei den kompakten SUV mitmischen. Dafür schicken die Japaner den neuen Eclipse Cross ins Rennen. Foto: Mitsubishi/dpa Mitsubishi Eclipse Cross im Test: Eine schräge Nummer Nachdem es arg still geworden ist um Mitsubishi, melden sich die Japaner jetzt mit einer ziemlich vorlauten Premiere zurück. Um im Ringen mit Bestsellern wie dem Hyundai ix35 oder VW Tiguan wahrgenommen zu werden, setzt der neue Eclipse Cross auf ein schräges Design.
Jaguar baut sein SUV-Angebot aus: Der E-Pace tritt als sportliches Kompakt-Modell an. Foto: Jaguar/dpa Jaguar E-Pace im Test: Wildkatze mit Spieltrieb Die Katze lässt das Mausen nicht: Nachdem sich der F-Pace zum bestverkauften Modell bei Jaguar entwickelt hat, haben die Briten ihr zweites SUV nachgeschoben. Nicht ganz so ernst, aber mit nicht weniger Elan macht der E-Pace nun Jagd auf Audi Q3 und Co.