Hamburg bei E-Auto-Ladestationen weiter vorn

21.01.2019
E-Mobilität gilt als Zukunft der Autobranche. Doch wie sieht es in den deutschen Städten mit der erforderlichen Infrastruktur aus? Eine neue Statistik zeigt es.
Gerade in den Städten sind viele Fahrer von E-Autos auf öffentliche oder teilöffentliche Ladepunkte angewiesen. In NRW gibt es insgesamt 2739 solcher Stationen. Foto: Roland Weihrauch
Gerade in den Städten sind viele Fahrer von E-Autos auf öffentliche oder teilöffentliche Ladepunkte angewiesen. In NRW gibt es insgesamt 2739 solcher Stationen. Foto: Roland Weihrauch

Berlin (dpa) - Hamburg besitzt unter den deutschen Großstädten weiterhin die größte Zahl an öffentlichen Ladestellen für Elektroautos. Ende vergangenen Jahres gab es in der Hansestadt 834 Ladepunkte, wie aus der neuen Statistik des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervorgeht.

Dahinter folgt Berlin mit 779 Ladepunkten auf Platz 2. Deutlich ausgebaut wurde den Zahlen zufolge die Ladeinfrastruktur in München. In der bayerischen Landeshauptstadt sind in den vergangenen sechs Monaten über 300 Lademöglichkeiten hinzugekommen. Insgesamt sind es jetzt 696. Mit deutlichem Abstand folgen Stuttgart (382 Ladepunkte),Düsseldorf (211) und Leipzig (168).

Deutschlandweit gibt es der Statistik zufolge rund 16.100 öffentliche und teilöffentliche Ladepunkte. Das sind rund 20 Prozent mehr als Mitte 2018. Im Vergleich der Bundesländer hat demnach weiterhin Bayern mit 3618 Ladepunkten klar die Nase vorn. Es folgen Nordrhein-Westfalen (2739),Baden-Württemberg (2525),Hessen (1413) und Niedersachsen (1320).

Erfasst werden Ladesäulen etwa von Energieunternehmen, Parkhaus- und Parkplatzbetreibern, Supermärkten und Hotels. In den Zahlen nicht enthalten sind private Lademöglichkeiten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Noch stellt das Aufladen eines E-Autos einige Probleme dar. Sie zeigen sich in der geringen Reichweite der Stationen, in den hohen Anschaffungskosten und dem langwierigen Ladevorgang. Foto: Lino Mirgeler/dpa Warum Tanken mit E-Auto kompliziert und manchmal teuer ist Wer mit einem Benzinauto unterwegs ist, findet die günstigste nächstgelegene Tankstelle minutenaktuell per App. Bei einem E-Mobil ist das ganz anders.
Alle 30 Kilometer soll bis Ende 2017 an deutschen Autobahnen eine Elektro-Tankstelle stehen. Foto: Sebastian Gollnow Elektrotankstellen-Netz an Autobahnen zu 25 Prozent fertig Von den Alpen bis zur Nordsee - um diese Strecke mit Elektroautos schaffen zu können, sollen an den Autobahnen 400 Stromtankstellen entstehen. Die 100. davon ist nun fertig. Und in der Nähe will ein kleiner Ort Elektroauto-Modellkommune werden.
Die Ladeinfrastruktur ist erst im Aufbau. Die «Reichweitenangst» könnte manchen davon abhalten, sich ein E-Auto zu kaufen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa E-Zapfsäulen: Soweit der Strom reicht Die Autokonzerne übertrumpfen sich mit Lob und Investitionen für E-Autos. Milliarden werden investiert, auch im VW-Land Niedersachsen. Die Kunden werden mit Prämien zum Umstieg gelockt. Die Attraktivität des E-Autos aber wird durch die Ladeinfrastruktur beeinflusst.