Aus Versehen Geisterfahrer: Sofort am Fahrbahnrand halten

29.07.2016
Licht an, schnell anhalten, aussteigen und die Polizei rufen: Wer aus Versehen falsch herum auf die Autobahn fährt, muss schnell reagieren und auch an die eigene Sicherheit denken.
Immer mehr Autobahnauffahrten werden mit Hinweisschildern abgesichert. Trotzdem geraten immer wieder Autofahrer wider Willen auf die falsche Seite der Autobahn. Foto: Tobias Hase
Immer mehr Autobahnauffahrten werden mit Hinweisschildern abgesichert. Trotzdem geraten immer wieder Autofahrer wider Willen auf die falsche Seite der Autobahn. Foto: Tobias Hase

Berlin (dpa/tmn) - Mehrmals täglich hört man es im Verkehrsfunk: «Es kommt Ihnen ein Falschfahrer entgegen. Bitte halten Sie sich äußerst rechts und überholen Sie nicht.»

Doch was tun, wenn man selbst aus Versehen falsch herum auf die Autobahn auffährt? Dann kommt es auf schnelle Reaktion und Besonnenheit an, berichtet die Zeitschrift «Auto-Straßenverkehr» (Heft 17/2016).

Zunächst gilt: auf keinen Fall wenden. Das Risiko, mit entgegenkommenden Autos zusammenzustoßen, ist enorm hoch. Geschwindigkeit und Abstände lassen sich nur schwer einschätzen. Stattdessen Licht und Warnblinkeranlage einschalten und schnellstmöglich den nächstgelegenen Fahrbahnrand anfahren. Um beim Aussteigen nicht von vorbeifahrenden Autos erfasst zu werden, sollten Autofahrer immer auf der vom Verkehr abgewandten Fahrzeugseite aussteigen. Hat man nah am Mittelstreifen angehalten, können allerdings die Türen von der Leitplanke blockiert sein. Dann führt der Weg in Sicherheit durch ein geöffnetes Fahrzeugfester oder - falls man einen Kombi oder Van fährt - über die Heckklappe.

Erst wenn alle Fahrzeuginsassen sicher hinter der Leitplanke stehen, wird die Polizei über die Notrufnummer 110 alarmiert. Nur mit Hilfe der Beamten - laut ADAC sind sie meist in wenigen Minuten vor Ort - sollte das Auto gewendet werden. Dazu hält die Polizei den Verkehr an. Wer am Mittelstreifen ausgestiegen ist, sollte vor dem Eintreffen der Polizei auch nicht versuchen, auf die andere Straßenseite zu gelangen.

Geisterfahrten sind gar nicht so selten wie angenommen. Laut Bundesanstalt für Straßenwesen werden deutschlandweit jährlich rund 2000 Warnmeldungen ausgegeben. Und das sind nur die bekannten Fälle. Besonders häufig kommt es nachts am Wochenende zu Geisterfahrten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Laut StVO müssen einander entgegenkommende Fahrzeuge, die jeweils nach links abbiegen wollen, voreinander abbiegen. Foto: Marijan Murat Müssen Linksabbieger voreinander abbiegen? Kaum ein Fahrmanöver sorgt unter Autofahrern für derart viel Verwirrung wie das Linksabbiegen. Manche Verkehrsteilnehmer beharren darauf, nacheinander die Kreuzung zu überqueren. Doch was sieht die StVO vor?
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?