Fertiggerichte für Kinder oft ungesund

15.05.2020
Fertige Mittagsgerichte und Snacks für Kinder sparen Eltern viel Zeit und Aufwand in der Küche. Doch sind sie auch empfehlenswert? Ein Marktcheck kommt zu einem kritischen Ergebnis.
Spezielle Fertiggerichte für Kinder sind oft überflüssig. Bereits ab dem ersten Lebensjahr können die Kleinen normale Familienkost mitessen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn
Spezielle Fertiggerichte für Kinder sind oft überflüssig. Bereits ab dem ersten Lebensjahr können die Kleinen normale Familienkost mitessen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

Potsdam (dpa/tmn) - Gespenster-Suppen, Hähchnen-Dinos und fertige Gemüse-Teller klingen großartig für hungrige Kinder. Doch die speziellen Fertiggerichte für Kinder sind häufig überflüssig und manchmal sogar ungesund, warnt die Verbraucherzentrale Brandenburg.

Insbesondere bei Kinder-Ravioli und Tütensuppen mit Tierfiguren seien Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette oft ungünstig verteilt. So sei der Zuckeranteil in Kinder-Ravioli etwa höher als in herkömmlichen Ravioli. Zudem sei in den Produkten oft zu viel Salz enthalten.

Snacks zu kalorienreich und salzhaltig

In einem Marktcheck untersuchten die Verbraucherschützer 40 Fertiggerichte für Kinder bis sechs Jahre. Unter den Produkten fanden sich neben Hauptgerichten auch Beilagen wie Tomaten- und Bolognesesaucen, aber auch Snacks wie Hähnchen-Dinos, panierte Fischfiguren und gefüllte Toastscheiben. Die Snacks schnitten bei dem Test besonders schlecht ab, weil sie zu energiereich und salzhaltig seien.

Bei den Saucen könnten Eltern hingegen hin und wieder zugreifen, wenn sie auf den Salzgehalt achten: Kinder zwischen vier und sechs Jahren sollten maximal 3 Gramm Salz pro Tag zu sich nehmen.

Zusammensetzung in Kleinkindergerichten besser

Positiver bewerteten die Prüfer Gerichte für Kinder zwischen ein und drei Jahren. Sie entsprächen durchgehend dem Bedarf der Altersgruppe, was aber vor allem daran liege, dass diese Produkte strenger reglementiert seien. Einziges Manko: Die Produkte sind zu energiearm und machen das Kind schnell wieder hungrig.

Kritik übte die Verbraucherzentrale daran, dass die Verpackungen die Tagesenergie- und Nährwertbedarfe für Erwachsene und nicht für Kinder angeben. Zudem seien die Produkte oft mit überflüssigen Vitaminen angereichert, die bei einem Kind zu Überdosierung führen könnten. Dies wiederrum könnte zur Folge haben, dass der Körper lebenswichtige Mineralien nicht aufnehmen könne.

Mitteilung der Verbraucherzentrale Brandenburg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Homeoffice ist und auch noch Kinder betreut, hat wenig Zeit zum Kochen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Rezepte für die ganze Familie Arbeiten, Kinder betreuen und ziemlich viel kochen: So sieht der Alltag jetzt bei vielen aus. Gefragt sind vor allem einfache Gerichte.
Beim Meal Prep kommt es auch auf die Lagerung an - nach Plastik sollte das Essen zwei Tage später möglichst nicht schmecken. Foto: Jo Kirchherr/AT Verlag Das Wochenmenü aus dem Baukasten: So funktioniert Meal Prep «Ich koche vor» klingt spießig und altmodisch - «Ich mach jetzt Meal Prep» dagegen ziemlich modern. Doch steckt hinter dem Social-Media-Trend wirklich etwas Neues? Oder ist es nur ein neuer Name für den Dreiklang aus Wochenplan, Plastikdose und Mikrowelle?
Damit sie länger halten, stecken in vielen Lebensmitteln Konservierungsstoffe. Manche kommen aber auch ohne aus. Foto: Andrea Warnecke Was hinter den E-Nummern steckt: Zusatzstoffe im Überblick Konservierungsmittel oder Farbstoff - das klingt nicht unbedingt so, als wäre es besonders gesund. In vielen Lebensmitteln finden sich Zusatzstoffe. Das muss nicht automatisch krank machen - aber zu viel ist bekanntermaßen eigentlich nie gut.
Naturbelassene Lebensmittel sind immer noch am gesündesten. Bei Mikrowellen-Essen mit vielen "E" sollte man kritisch bleiben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa Vernünftig essen mit dem E-Trick Selbst scheinbar simple Lebensmittel haben oft erstaunlich lange Zutatenlisten. Wer sich gut ernähren will, sollte besser genau hinschauen.