Zu Ostern nicht leichtfertig Tiere verschenken

18.04.2019
Ostern steht vor der Tür - für viele ist dies auch Anlass für Geschenke. Wer seinen Liebsten eine Freunde machen will, sollte aber auf das Verschenken von Haustieren verzichten.
Allein 147.879 Katzen landeten 2016 im Tierheim. Foto: Kay Nietfeld
Allein 147.879 Katzen landeten 2016 im Tierheim. Foto: Kay Nietfeld

Düsseldorf (dpa) - Vor einer leichtfertigen Anschaffung eines Tieres als Ostergeschenk warnt der Deutsche Tierschutzbund. «Wer sich für ein Tier interessiert, sollte unbedingt vorab überlegen, ob es auch wirklich ins eigene Leben passt», sagte Verbandspräsident Thomas Schröder der «Rheinischen Post».

Alle Familienmitglieder müssten einverstanden und alle Fragen vorab geklärt sein. Jedem müsse bewusst sein, dass ein Tier Zeit und Geld koste. Oft endeten die Tiere im Tierheim, weil teure Tierarztkosten anfielen oder keine Betreuung für die Urlaubszeit da sei.

Allein 2016 wurden laut Tierschutzbund rund 50.000 Kaninchen, Meerschweinchen und Mäuse abgegeben. Nach der jüngsten Erhebung des Tierschutzbundes unter den ihm angeschlossenen Tierheimen erreichte die Gesamtzahl der neuaufgenommenen Tiere 2016 mit rund 370.000 einen traurigen Rekord - drei Jahre zuvor waren es noch 274.500. Den größten Teil machten Hunde (74.419) und Katzen (147.879) aus. Der Präsident: «Leider schätzen einige Tierbesitzer die Situation falsch ein.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hamster graben in ihren Käfigen gern Tunnel. Halter sollten daher zur Sicherheit Hanfstreu mit Heu und Stroh mischen. Foto: Rolf Haid/dpa Hamster brauchen stabile Einstreu im Käfig Die Aktivitäten von Hamstern sind schwer zu beeinflussen. Im Käfig stellen sie sich oft selber Fallen. Das können Halter mit einigen Materialen unterbinden.
Es muss nicht immer das eigene Haustier sein. Auch eine Patenschaft ermöglicht Kindern den vertrauten Umgang mit einem Tier. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Zu Weihnachten lieber Patenschaft statt Haustier verschenken Endlich ein eigenes Haustier - oft wünschen sich Kinder nichts sehnlicher zu Weihnachten als einen flauschigen oder gefiederten Freund. Doch die Anschaffung sollte gut überlegt sein. Auch eine Tierpatenschaft kann die Kleinen glücklich machen.
Die geliebte Katze bekommt häufig auch etwas vom Weihnachtsmann. Foto: Ole Spata/dpa Jeder dritte Halter beschenkt sein Tier zu Weihnachten An Heiligabend werden auch Hund und Katze beschenkt. Besonder oft liegen Spielzeuge, Kleidung und Leckerli unter dem Weihnachtsbaum.
Die Elefanten am Amber Fort nahe der indischen Stadt Jaipur bringen Touristen auf den Bergkamm mit der Festung. Foto: Simone A. Mayer Infektionsrisiko beim Reiten auf erkrankten Elefanten Wer nach Asien oder Afrika reist, lässt es sich oft nicht nehmen, auf einem Elefanten zu reiten. Doch in vielen Fällen leiden die Tiere. Und auch für die Menschen kann der Kontakt mit den Dickhäutern gefährlich werden.