Gigaset kombiniert Freisprechanlage mit Alexa

18.04.2019
Amazons Sprachassistentin mit dem Festnetztelefon verbinden - das ermöglicht jetzt der Hersteller Gigaset. Außerdem neu: eine Thermosensor-Drohne und eine Spiegelreflexkamera mit erstaunlichen Features.
Keine Experimente: Optisch lehnt sich der stoffbespannte Gigaset L800HX (200 Euro) an Smartspeaker und Bluetooth-Lautsprecher an, die bereits auf dem Markt sind. Foto: Gigaset
Keine Experimente: Optisch lehnt sich der stoffbespannte Gigaset L800HX (200 Euro) an Smartspeaker und Bluetooth-Lautsprecher an, die bereits auf dem Markt sind. Foto: Gigaset

Gigaset-Smartspeaker arbeitet auch als DECT-Telefon

München (dpa/tmn) - Der Kommunikationsgerätehersteller Gigaset hat seinen ersten Smartspeaker vorgestellt. Der L800HX arbeitet nicht nur mit Amazons Sprachassistentin Alexa. Er kann auch im Festnetz als Freisprecher telefonieren, wenn man ihn mit einer DECT-Basisstation oder einem kompatiblen DECT-Router verbindet.

Natürlich lassen sich Telefongespräche mit dem stoffbespannten, grau-weißen Lautsprecher per Sprachbefehl starten. Neben einigen Steuerungstasten auf der Oberseite bringt der Smartspeaker an Ausstattung Bluetooth-Funk und einen Klinkenstecker-Eingang mit. Er soll ab Mitte Mai für 200 Euro zu haben sein.

Thermosensor-Drohne von Parrot

Anafi Thermal ist kein süditalienisches Küstenheilbad - so hat das Unternehmen Parrot seine neueste Drohne getauft. Das Gerät ist nicht nur mit einer 4K-Kamera ausgestattet, sondern auch mit einem Flir-Thermosensor, der Wärmebilder (160 mal 120 Pixel) liefert.

Damit lassen sich etwa Wärmeverluste bei Bauwerken und Anlagen feststellen, Tiere orten oder Menschen bei Rettungseinsätzen lokalisieren. Der Sensor der Kamera löst mit 21 Megapixeln auf und liefert Hochkontrastbilder.

Gesteuert wird die Drohne mit einer Skycontroller genannten Einheit, in die ein Smartphone oder Tablet eingelegt und per Kabel verbunden werden kann. Die Anafi lässt sich kompakt zusammenklappen und wiegt startklar nur gut 300 Gramm.

Die Flugdauer mit einer Akkuladung gibt Parrot bei optimalem Wetter mit einer knappen halben Stunde an. Mit umfangreichem Zubehör - unter anderem Skycontroller, Transporttasche, drei Akkus und Ersatzteile - kommt die Anafi Thermal Ende Mai für 2260 Euro auf den Markt.

Kompakte Canon-Spiegelreflex dreht 4K-Videos

Fotografie-Einsteiger nimmt Canon mit der neuen kompakten und leichten Spiegelreflexkamera EOS 250D ins Visier. Ihr Gehäuse wiegt mit Akku und Speicherkarte keine 500 Gramm und bietet ein klapp- und schwenkbares Display.

Der APS-C-Sensor löst mit 24 Megapixeln auf und der Digic-8-Bildprozessor ist leistungsstark genug fürs Aufnehmen von 4K-Videos. Zudem sind 4K-Zeitrafferaufnahmen und das Extrahieren von Einzelbildern aus 4K-Videos möglich.

In der Ausstattungsliste fehlen weder WLAN noch Bluetooth. Ab Ende April ist das Gehäuse für 550 Euro zu haben. Im Kit mit einem Standardzoom-Objektiv (EF-S 18-55 IS) kostet die EOS 100 Euro mehr.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Amazons vernetzte Lautsprecher Echo und Dot hören ständig in den Raum und lauschen nach ihrem Aktivierungswort. Wer ungestört sein will, kann die Mikrofone stumm stellen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Sprachassistenten für daheim: Was sie können - und was nicht Die vernetzte Sprachbox verwandelt im Handumdrehen jede Behausung in ein Smart Home. Diesen Eindruck wollen die Hersteller digitaler Sprachassistenten zumindest gern erwecken. Die Realität ist wesentlich weniger einfach - und manchmal weniger intelligent.
Samsung verspricht für seine neuen QLED-Fernseher mehr Kontrast und ein tieferes Schwarz sowie ein stabiles Bild aus nahezu jedem Blickwinkel. Foto: Andrej Sokolow Die CES 2017: Zwischen OLED-Fernsehern und smarten Duschen Mehr Farbe auf schlankeren Fernsehern, besserer Ton und ein Kampf um die Displaytechnik der Zukunft: Die Elektronikmesse CES in Las Vegas zeigt, was künftig im Wohnzimmer steht. Auch smarte Assistenten und die Sprachsteuerung sind auf dem Vormarsch.
Googles Hardware-Chef Rick Osterloh stellt den smarten Lautsprecher Nest Hub Max vor. Er ist mit Display und Kamera ausgestattet und kann die Anzeige daran anpassen, wer gerade vor ihm steht. Foto: Andrej Sokolow Google bringt Gesichtserkennung ins vernetzte Zuhause Ein neues Google-Gerät erkennt, wer vor ihm steht und passt die angezeigten Informationen daran an. Das sei hilfreich für die Nutzer, betont der Internet-Konzern - und will Datenschutz-Ängsten mit umfangreichen Versprechen begegnen.
Laut Verbraucherschützern kann es vorkommen, dass sich Amazons Assistent Alexa verhört. Fällt etwa der ähnlich lautende Name «Alexandra» beginnt bereits die Sprachaufzeichnung. Foto: Britta Pedersen Sprachassistenten springen auch ungewollt an Wie wird das Wetter, wer war Theodor Mommsen, wo ist mein nächster Termin? Sprachassistenten brennen darauf, Fragen zu beantworten. Doch sie müssen auf ihre Aktivierung per Signalwort warten - eigentlich. In der Praxis hören sie oft, was sie wollen, zeigt ein Test.