Baby- und Kindertees müssen künftig zuckerfrei sein

15.05.2020
Bunte Figuren auf Lebensmittelpackungen sollen gerade Kinder locken. Doch im Kampf gegen Übergewicht und unausgewogene Ernährung stehen auch solche Produkte in der Kritik. Für Zucker kommt nun ein Verbot.
In Baby- und Kleinkindertees soll Zucker künftig verboten sein. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
In Baby- und Kleinkindertees soll Zucker künftig verboten sein. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Kräuter- und Früchtetees für Babys und Kleinkinder müssen künftig zuckerfrei sein. Kommen sollen auch neue Hinweise auf den Packungen für die Eltern, nicht selbst nach zu süßen. Das legt eine Verordnung von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) fest, die der Bundesrat nun gebilligt hat.

In den Tees werden demnach zugesetzter Zucker und auch andere süßende Zutaten wie Honig, Malzextrakt, Sirupe oder Dicksäfte verboten. Verbraucherschützer forderten deutlich weitergehende Vorgaben für Kinder-Produkte.

Klöckner sprach von einem wichtigen Schritt für eine gesunde Ernährung von Kleinkindern. «Zucker hat in Babytees nichts zu suchen.» Die Weichen für das Ernährungsverhalten würden früh gestellt, die ersten 1000 Lebenstage von Kindern seien entscheidend. «Der Konsum gezuckerter Getränke von Anfang an erhöht die Gefahr von Karies, späterem Übergewicht oder gar Adipositas.» Das Zucker-Verbot solle nun umgehend erlassen werden.

Vorgeschrieben werden soll auch ein Hinweis auf der Verpackung oder einem Etikett, beim Zubereiten auf die Zugabe von Zucker und anderen süßenden Zutaten zu verzichten. Kommen soll zudem eine Kennzeichnung, ab welchem Kindesalter die Tees verwendet werden können - generell darf dies demnach nicht unter vier Monaten sein. Wie es in der Verordnung heißt, betrifft das Zuckerverbot 37 derzeit erhältliche Produkte. Die neuen Informationspflichten auf der Packung betreffen demnach laut einer Marktübersicht 85 Produkte.

Die Verbraucherzentralen begrüßten das Verbot, das aber bei weitem nicht ausreiche. «Die Supermärkte sind voll mit ungesunden Lebensmitteln, die ausdrücklich an Kinder vermarktet werden», sagte der Chef des Bundesverbands, Klaus Müller. Eltern werde suggeriert, bestimmte Produkte seien besonders geeignet für die Kleinsten, obwohl sie völlig überzuckert seien. «Ohne strenge gesetzliche Regeln für alle Produkte mit Kinderoptik wird das Angebot nicht ausgewogener werden.» Die Bundesregierung müsse Höchstmengen für Zucker, Salz und Fett für alle Produkte festlegen, die sich an Kinder richten.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisierte die Neuregelungen als «Ablenkungsmanöver». Gesüßte Kindertees seien ein Nischenprodukt, das im Einzelhandel ohnehin kaum mehr eine Rolle spiele, sagte Experte Oliver Huizinga. Klöckner müsse «ernsthafte Maßnahmen» ergreifen, wie sie auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Ärzten seit Jahren gefordert werden. «Die Werbung an Kinder für unausgewogene Lebensmittel muss gesetzlich untersagt werden.» Nötig sei unter anderem auch eine «Limo-Steuer» nach britischem Vorbild.

Der Zuckerstopp für Babytees ist Teil eines Programms, mit dem die Bundesregierung gesündere Ernährung voranbringen will. Im Visier stehen dabei auch Fett und Salz in Fertigprodukten. Eine vom Kabinett Ende 2018 beschlossene «Reduktionsstrategie» sieht vor, dass sich Hersteller zu Zutaten-Änderungen bis 2025 verpflichten. Ärzte und Verbraucherschützer kritisieren das Vorgehen auf freiwilliger Basis.

Ein weiteres Instrument soll das neue Nährwertlogo Nutri-Score sein. Das aus Frankreich stammende System bezieht neben dem Gehalt an Zucker, Fett und Salz empfehlenswerte Bestandteile wie Ballaststoffe in eine Gesamtbewertung ein und gibt dann einen einzigen Wert an - auf einer Skala von «A» auf dunkelgrünem Feld für die günstigste Bilanz bis zu einem roten «E» für die ungünstigste.

Verordnung zu Zuckerverbot in Kindertees


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Die Deutschen werden immer dicker - mit fatalen gesundheitlichen Folgen. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa So übergewichtig ist Deutschland Die Deutschen werden immer dicker - mit fatalen gesundheitlichen Folgen. Dagegen kann jeder Einzelne etwas tun, sagen Experten. Allerdings warnen sie auch: Damit allein ist es nicht getan.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Von heute an überschreiten 3- bis 18-Jährige die empfohlene Jahresmenge an Zucker. Denn sie sollten höchstens zehn Prozent der täglichen Energiezufuhr durch freie Zucker aufnehmen. Nach Daten von 2016 waren es aber 16,3 Prozent. Foto: Jens Kalaene Foodwatch erklärt den Montag zum «Kinder-Überzuckerungstag» Im Kampf für eine gesündere Ernährung haben Experten auch zu viel Zucker aus Süßspeisen und Getränken ins Visier genommen. Verbraucherschützer warnen: Kinder haben die empfohlene Jahresmenge bereits heute verzehrt.